Gestrandete Monaco-Fans
Zur Begrüßung gab’s einen Schnaps

Lüdinghausen -

Westfälisches Frühstück statt Champions-League-Spiel: Ute und Mene Uhlenkott vom Lüdinghauser „Hotel zur Post“ nahmen spontan eine Gruppe Monaco-Fans, die nach der Spielverschiebung einen Tag überbrücken mussten. Dass die fünf Franzosen erst an der falschen Tür klingelten, erzählten sie bei Schinkenbrot und Spiegeleier.

Donnerstag, 13.04.2017, 13:46 Uhr

Monaco- und BVB-Fans vereint: Jeremy Aberkane (v.l.), Michael Ferrari, Max Laffillé, Jocelyn Gallois, Ute und Mene Uhlenkott sowie Thomas Diot. Foto: Niklas Tüns

Am Frühstückstisch ist die Stimmung ausgelassen. Mene Uhlenkott serviert – typisch westfälisch – Schinkenbrot mit Spiegeleiern. Die bekennende Dortmund-Anhängerin hält einen BVB-Schal in der Hand, die Hotelgäste neben ihr tragen Monaco-Trikots und singen die Vereinshymne. Eigentlich wollten die fünf Franzosen schon längst wieder in der Heimat sein, doch die Verschiebung des Champions-League-Spiels zwischen Borussia Dortmund und AS Monaco machte ihnen einen Strich durch die Rechnung. Kurzerhand mussten sie umplanen. Nach einer nächtlichen Irrfahrt landeten sie im Lüdinghauser „Hotel zur Post“.

Um halb zwei Uhr am Mittwochabend schrillte die Türklingel. „Eigentlich bin ich dann schon im Bett“, sagt Hotelinhaberin Uhlenkott. Doch ausnahmsweise legte sie hinter der Rezeption eine Nachtschicht ein. Wenige Stunden zuvor hatte Tochter Ute unter dem #bedforawayfans auf Twitter kostenlose Zimmer für gestrandete Monaco-Fans angeboten. „Ich habe nicht lange überlegt. Wir haben das aus Liebe zum BVB getan“, so die Dortmund-Anhängerin. Auch eine Achter- und eine Zehnergruppe hätten sich auf den Tweet gemeldet, doch zu später Stunde war die Steverstadt für diese Fans mangels Zugverbindung nicht erreichbar. Die fünf Franzosen waren mit dem Auto flexibler.

Im Stadion war alles ruhig.

Michael Ferrari

„Wir haben dann erst einmal gemeinsam einen Schnaps getrunken“, erzählt Mene Uhlenkott. „Anschließend sind die Jungs aber gleich ins Bett gegangen.“ Hatten sie doch einen langen Tag hinter sich. „Wir sind 700 Kilometer aus Troyes angereist, das liegt zwei Stunden von Paris entfernt“, berichtet Michael Ferrari. Die Enttäuschung, dass das Spiel ausfiel, war dementsprechend groß. „Die Sicherheit ist aber am wichtigsten.“ Erste Meldungen über Explosionen am Mannschaftsbus des BVB erreichten ihn und seine Freunde über das Smartphone, als sie bereits auf der Tribüne saßen. „Im Stadion war alles ruhig und die Polizei sagte ‚keine Panik‘“, so der Monaco-Fan.

Wir haben eine tolle Solidarität erlebt.

Thomas Diot

Schnell verbrüderten sich die Franzosen mit den gegnerischen Fans. „Wir haben in Dortmund wie jetzt auch im Hotel eine tolle Solidarität erlebt und zusammen ein Bier getrunken“, sieht Thomas Diot einen positiven Aspekt angesichts des Anschlags. Schnell war für die Monaco-Anhänger klar, dass sie auch beim Nachholspiel dabei sein wollten. Während Dauerkartenbesitzerin Ute Uhlenkott das Spiel vor dem Fernseher verfolgen wollte – „Ich habe da jetzt ein mulmiges Gefühl“ – wollten die Franzosen der Angst vor Terror keine Chance geben. „In Frankreich sind Anschläge leider keine Überraschung mehr“, meint Michael Ferrari. Sicherheitsbedenken gebe es bei jedem Spiel des französischen Erstligisten.

Übernachtung im Auto als Plan B

Nachdem ihre Arbeitgeber ihnen noch abends spontan für den Mittwoch freigegeben hatten, tauchte nur ein Problem auf: Wo übernachten? „Wenn wir kein Hotel mehr gefunden hätten, dann wäre unser Plan B gewesen, im Auto zu schlafen“, so Ferrarri. Doch dazu kam es nicht. Jocelyn Gallois entdeckte bei Twitter, wo viele Dortmund-Fans ihre Sofas unter dem Hashtag #bedforawayfans zur Verfügung stellten, auch das Angebot der Uhlenkotts. Nachdem die Fünf mit dem Auto zunächst im St.-Marien-Hospital gelandet waren, zeigte eine Krankenschwester ihnen den Weg zum „Hotel zur Post“.

Bundesweite Reaktionen auf kostenlose Hotelübernachtung

Dort wurden sie tags darauf am Frühstückstisch von mehreren Fernsehkameras beobachtet. Den ganzen Morgen über klingelt bei den Uhlenkotts das Telefon mit Interviewanfragen. „Dass das bundesweite Kreise zieht, habe ich nicht geahnt. Wir haben sogar einen Anruf von einem HSV-Fan erhalten, der sich bei uns mit einem Blumenstrauß bedanken wollte“, zeigt sich Ute Uhlenkott überrascht. Und auch ein Bayern-Fan aus Nürnberg habe in einer E-Mail von einer „tollen Aktion“ gesprochen. Dabei fing alles mit einem kleinen 140-Zeichen-Tweet an.

Mehr zum Thema

Nach Anschlag auf BVB-Bus: Außergewöhnliche Solidarität unter Fußballfans begeistert das Netz

Bundesanwaltschaft: Islamist nach BVB-Anschlag festgenommen

Nachholtermin am Mittwoch - ist das zumutbar für den BVB? Ein Kommentar zum Thema

Angespannte Ruhe im Stadion: BVB-Fan erlebt Reaktion auf Anschlag mit

...

 

Explosion in der Nähe des BVB-Mannschaftsbusses

1/25
  • dpa_149516001FF6CB33

    Trotzreaktion: Eine Besucherin am Dienstagabend im leeren Stadion.

    Foto: dpa
  • Der Mannschaftsbus des BVB wurde bei der Fahrt zum Champions-League-Viertelfinale gegen AS Monaco mit drei Sprengsätzen attackiert.

    Foto: dpa
  • Sven Bender und Nuri Sahin (v.l.) verfolgen mit ernster Miene den Polizeieinsatz.

    Foto: dpa
  • Wie geht es weiter? Der Trainer von Borussia Dortmund, Thomas Tuchel (2.v.r.), blickt auf sein Smartphone.

    Foto: dpa
  • Da war noch alles in Ordnung: Mitglieder der Fußball-Mannschaft von Borussia Dortmund und des Betreuerstabes stehen in der Nähe des Teamhotels „L‘Arivee“ um Trainer Thomas Tuchel herum.

    Foto: dpa
  • Kurz vor der Abfahrt zum Stadion: Spieler von Borussia Dortmund, darunter Pierre-Emerick Aubameyang (l) vor dem Mannschaftshotel.

    Foto: dpa
  • Der Bus von Borussia Dortmund steht mit einer beschädigten Scheibe an einer Straße in unmittelbarer Nähe des Mannschaftshotels.

    Foto: dpa
  • BVB-Verteidiger Marc Bartra, der hinten im Bus saß, und ein Polizist, der die Mannschaft auf einem Motorrad begleitete, wurden verletzt.

    Foto: dpa
  • Der Tatort wurde am Abend abgeriegelt.

    Foto: dpa
  • Eine Anzeigetafel im Stadion informiert über einen Vorfall mit dem Mannschaftsbus des BVB. 

    Foto: dpa
  • Die Fans versuchen über ihre Smartphones an mehr Informationen zu kommen oder Kontakt zu Familie und Freunden aufzunehmen.

    Foto: dpa
  • BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke ist die Sorge anzusehen: 15 Minuten vor dem geplanten Spielbeginn wird die Partie abgesagt.

    Foto: dpa
  • Im Stadion wird die Entscheidung verkündet: Das Spiel wird am Mittwoch um 18.45 Uhr nachgeholt.

    Foto: dpa
  • Schwere Stunden für den BVB: Stadionsprecher Norbert Dickel (l.) Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke (r.) im Stadion.

    Foto: dpa
  • Gespenstische Szene: Im nahezu leeren Stadion legt die Mannschaft des AS Monaco gegen 21.30 Uhr noch eine Trainingseinheit ein.

    Foto: dpa
  • Dortmunds Polizeipräsident Gregor Lange bei einer Pressekonferenz am späten Abend: Wir gehen von einem gezielten Angriff auf den Bus der Dortmunder aus.

    Foto: dpa
  • Staatsanwältin Sandra Lücke erklärt, dass in der Nähe des Busses ein mögliches Bekennerschreiben gefunden wurde. „In dem Schreiben wird Verantwortung für Tat übernommen.“

    Foto: dpa
  • Die ganze Nacht hindurch wurde am Tatort nach Spuren gesucht.

    Foto: dpa
  • Die Sprengsätze waren nach ersten Erkenntnissen der Polizei in einer Hecke versteckt.

    Foto: dpa
  • Dortmund-Fans boten unter dem Hashtag #bedforawayfans Schlafplätze an. So auch BVB-Fan Stefan Kilmer (M.), der dieses Selfie mit Anhängern des AS Monaco bei Twitter postete.

    Foto: Stefan Kilmer/dpa
  • Am Mittwochmorgen wird das Mannschaftshotel des BVB von einem großen Polizeiaufgebot gesichert.

    Foto: dpa
  • Mit Maschinenpistolen bewachen Polizisten den Tatort.

    Foto: dpa
  • Das Nachholspiel am Mittwochabend wird unter verschärften Sicherheitsmaßnahmen stattfinden. So dürfen keine Rucksäcke mit in den Signal-Iduna-Park genommen werden.

    Foto: dpa
  • Auch das Trainingsgelände des BVB steht am Mittwoch unter besonderer Bewachung.

    Foto: dpa
  • Ein ursprünglich für Mittwoch angesetztes öffentliches Training fällt aus.

    Foto: dpa

 

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4765262?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947630%2F
Tief „Klaus” beschert dem Münsterland regnerischen Herbstanfang
Wetter: Tief „Klaus” beschert dem Münsterland regnerischen Herbstanfang
Nachrichten-Ticker