Kritik am alljährlichen Wildpferdefang
„Das ist keine Tierquälerei“

Dülmen -

Sie kennen weder Stall noch Tierarzt, haben nie Sattel oder Zaumzeug ­getragen – rund 400 Wild­pferde, die letzte Herde auf dem europäischen Kontinent, leben das ganze Jahr über weitgehend auf sich ­allein gestellt im Merfelder Bruch, einem etwa 380 Hektar großen Naturschutzgebiet nahe Dülmen. 

Donnerstag, 20.04.2017, 12:17 Uhr
Veröffentlicht: Donnerstag, 20.04.2017, 06:00 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Donnerstag, 20.04.2017, 12:17 Uhr
Sieht immer noch martialisch aus, sei aber die schonendste Art, die Tiere zu fangen, sagt Joachim Menke von der Herzog von Croÿ‘schen Verwaltung. Foto: Gitta Gesing

Hier legte 1847 der damalige Herzog von Croÿ den Grundstein der heutigen Wildpferdebahn und sicherte so das Überleben der Herde. Deren Lebensweise entspricht noch der ihrer wilden Vorfahren. Mit einer Ausnahme: dem alljährlichen Wildpferdefang am letzten Samstag im Mai.

Wenn die einjährigen Hengste geschlechtsreif werden, würden sie in freier ­Natur die Herde verlassen, in Junggesellenverbänden leben und später darum kämpfen, eine eigene Herde zu führen, erläutert Forstoberinspektorin Friederike Rövekamp.

Wildpferdefang im Merfelder Bruch 2016

1/84
  • a Foto: Jürgen Peperhowe / Kristina Kerstan
  • Foto: Jürgen Peperhowe / Kristina Kerstan
  • Foto: Jürgen Peperhowe / Kristina Kerstan
  • Foto: Jürgen Peperhowe / Kristina Kerstan
  • Foto: Jürgen Peperhowe / Kristina Kerstan
  • Foto: Jürgen Peperhowe / Kristina Kerstan
  • Foto: Jürgen Peperhowe / Kristina Kerstan
  • Foto: Jürgen Peperhowe / Kristina Kerstan
  • Foto: Jürgen Peperhowe / Kristina Kerstan
  • Foto: Jürgen Peperhowe / Kristina Kerstan
  • Foto: Jürgen Peperhowe / Kristina Kerstan
  • Foto: Jürgen Peperhowe / Kristina Kerstan
  • Foto: Jürgen Peperhowe / Kristina Kerstan
  • Foto: Jürgen Peperhowe / Kristina Kerstan
  • Foto: Jürgen Peperhowe / Kristina Kerstan
  • Foto: Jürgen Peperhowe / Kristina Kerstan
  • Foto: Jürgen Peperhowe / Kristina Kerstan
  • Foto: Jürgen Peperhowe / Kristina Kerstan
  • Foto: Jürgen Peperhowe / Kristina Kerstan
  • Foto: Jürgen Peperhowe / Kristina Kerstan
  • Foto: Jürgen Peperhowe / Kristina Kerstan
  • Foto: Jürgen Peperhowe / Kristina Kerstan
  • Foto: Jürgen Peperhowe / Kristina Kerstan
  • Foto: Jürgen Peperhowe / Kristina Kerstan
  • Foto: Jürgen Peperhowe / Kristina Kerstan
  • Foto: Jürgen Peperhowe / Kristina Kerstan
  • Foto: Jürgen Peperhowe / Kristina Kerstan
  • Foto: Jürgen Peperhowe / Kristina Kerstan
  • Foto: Jürgen Peperhowe / Kristina Kerstan
  • Foto: Jürgen Peperhowe / Kristina Kerstan
  • Foto: Jürgen Peperhowe / Kristina Kerstan
  • Foto: Jürgen Peperhowe / Kristina Kerstan
  • Foto: Jürgen Peperhowe / Kristina Kerstan
  • Foto: Jürgen Peperhowe / Kristina Kerstan
  • Foto: Jürgen Peperhowe / Kristina Kerstan
  • Foto: Jürgen Peperhowe / Kristina Kerstan
  • Foto: Jürgen Peperhowe / Kristina Kerstan
  • Foto: Jürgen Peperhowe / Kristina Kerstan
  • Foto: Jürgen Peperhowe / Kristina Kerstan
  • Foto: Jürgen Peperhowe / Kristina Kerstan
  • Foto: Jürgen Peperhowe / Kristina Kerstan
  • Foto: Jürgen Peperhowe / Kristina Kerstan
  • Foto: Jürgen Peperhowe / Kristina Kerstan
  • Foto: Jürgen Peperhowe / Kristina Kerstan
  • Foto: Jürgen Peperhowe / Kristina Kerstan
  • Foto: Jürgen Peperhowe / Kristina Kerstan
  • Foto: Jürgen Peperhowe / Kristina Kerstan
  • Foto: Jürgen Peperhowe / Kristina Kerstan
  • Foto: Jürgen Peperhowe / Kristina Kerstan
  • Foto: Jürgen Peperhowe / Kristina Kerstan
  • Foto: Jürgen Peperhowe / Kristina Kerstan
  • Foto: Jürgen Peperhowe / Kristina Kerstan
  • Foto: Jürgen Peperhowe / Kristina Kerstan
  • Foto: Jürgen Peperhowe / Kristina Kerstan
  • Foto: Jürgen Peperhowe / Kristina Kerstan
  • Foto: Jürgen Peperhowe / Kristina Kerstan
  • Foto: Jürgen Peperhowe / Kristina Kerstan
  • Foto: Jürgen Peperhowe / Kristina Kerstan
  • Foto: Jürgen Peperhowe / Kristina Kerstan
  • Foto: Jürgen Peperhowe / Kristina Kerstan
  • Foto: Jürgen Peperhowe / Kristina Kerstan
  • Foto: Jürgen Peperhowe / Kristina Kerstan
  • Foto: Jürgen Peperhowe / Kristina Kerstan
  • Foto: Jürgen Peperhowe / Kristina Kerstan
  • Foto: Jürgen Peperhowe / Kristina Kerstan
  • Foto: Jürgen Peperhowe / Kristina Kerstan
  • Foto: Jürgen Peperhowe / Kristina Kerstan
  • Foto: Jürgen Peperhowe / Kristina Kerstan
  • Foto: Jürgen Peperhowe / Kristina Kerstan
  • Foto: Jürgen Peperhowe / Kristina Kerstan
  • Foto: Jürgen Peperhowe / Kristina Kerstan
  • Foto: Jürgen Peperhowe / Kristina Kerstan
  • Foto: Jürgen Peperhowe / Kristina Kerstan
  • Foto: Jürgen Peperhowe / Kristina Kerstan
  • Foto: Jürgen Peperhowe / Kristina Kerstan
  • Foto: Jürgen Peperhowe / Kristina Kerstan
  • Foto: Jürgen Peperhowe / Kristina Kerstan
  • Foto: Jürgen Peperhowe / Kristina Kerstan
  • Foto: Jürgen Peperhowe / Kristina Kerstan
  • Foto: Jürgen Peperhowe / Kristina Kerstan
  • Foto: Jürgen Peperhowe / Kristina Kerstan
  • Foto: Jürgen Peperhowe / Kristina Kerstan
  • Foto: Jürgen Peperhowe / Kristina Kerstan
  • Foto: Jürgen Peperhowe / Kristina Kerstan

Kritikpunkte der Tierschützer

Das Problem im Merfelder Bruch: „Die Herde kann aufgrund der begrenzten Fläche nicht ungehindert wachsen, so käme es zu rivalisierenden Kämpfen unter den Hengsten.“ Deshalb findet der Wildpferdefang statt, bei dem die Junghengste herausgefangen und anschließend verkauft werden. Vor rund 15 000 Zuschauern in der Arena der Wildpferdebahn.

Seit 2014 demonstrieren Tierschützer wie Sabine Hasselbeck-Grüterung im Eingangsbereich des Wildpferdefangs. „Wir möchten allen Besuchern klarmachen , dass dieser Tag für die Pferde unheimlichen Stress bedeutet“, sagt sie. Die Pferde litten beim Wildpferdefang Todesangst und könnten in ihrer Panik schwer verletzt werden.

Der Wildpferdefang sei doch keine „Rodeo-Veranstaltung, wo Leute durch die Arena fliegen und sich irgendwie an die Pferde hängen“, ärgert sich Joachim Menke, Generalbevollmächtigter der Herzog von Croÿschen Verwaltung, über solche Vorwürfe. Vor 30 Jahren hat es vielleicht daran erinnert, seitdem habe sich jedoch viel geändert.

Tierspektakel in Dülmen 2016

Anfängliche Skepsis

Rövekamp, die den Fang seit dem Jahr 2000 leitet, und Menke erläutern, dass seit 2007 intensiv an der Fangmethode gearbeitet werde. Seitdem schult Dr. Willa Bohnet von der Tierärztlichen Hochschule Hannover die Fänger. „Der Kern dabei ist nicht, eine Me­thodik zu erlernen, sondern sich in die Pferde hineinzuversetzen“, sagt Rövekamp.

So hätten die Wildpferde als Fluchttiere Todesangst, wenn sie auf den Boden gedrückt werden. Daher ver­suchen die Fänger, den Jährlingen im Stehen das Halfter überzustreifen. Im vergangenen Jahr gelang das zu rund 90 Prozent. Daneben verzichtet die herzogliche Verwaltung seit 2011 auf ein Brandzeichen, stattdessen gibt es einen Chip.

Wildpferdefang 2015

1/37
  • DSC_5856 Foto: Claudia Marcy
  • Foto: Claudia Marcy
  • Foto: Claudia Marcy
  • Foto: Claudia Marcy
  • Foto: Claudia Marcy
  • Foto: Claudia Marcy
  • Foto: Claudia Marcy
  • Foto: Claudia Marcy
  • Foto: Claudia Marcy
  • Foto: Claudia Marcy
  • Foto: Claudia Marcy
  • Foto: Claudia Marcy
  • Foto: Claudia Marcy
  • Foto: Claudia Marcy
  • Foto: Claudia Marcy
  • Foto: Claudia Marcy
  • Foto: Claudia Marcy
  • Foto: Claudia Marcy
  • Foto: Claudia Marcy
  • Foto: Claudia Marcy
  • Foto: Claudia Marcy
  • Foto: Claudia Marcy
  • Foto: Claudia Marcy
  • Foto: Claudia Marcy
  • Foto: Claudia Marcy
  • Foto: Claudia Marcy
  • Foto: Claudia Marcy
  • Foto: Claudia Marcy
  • Foto: Claudia Marcy
  • Foto: Claudia Marcy
  • Foto: Claudia Marcy
  • Foto: Claudia Marcy
  • Foto: Claudia Marcy
  • Foto: Claudia Marcy
  • Foto: Claudia Marcy
  • Foto: Claudia Marcy
  • Foto: Claudia Marcy

Zudem werden nur noch die Familienverbände, die ei­­nen Junghengst in ihren Reihen haben, in die Arena getrieben. Rövekamp gibt zu, dass sie anfangs skeptisch war, ob eine solche Trennung der Herde überhaupt funktioniert – tut es aber. Und auch die Fänger mussten sich an die neuen Methoden erst gewöhnen. „Aber sie haben gemerkt: Wenn ich so fange, dass die Pferde weniger Stress haben, habe ich abends weniger blaue Flecken“, sagt Rövekamp.

Aufgeschlossen gegenüber konstruktiver Kritik

Denn dass der Wildpferdefang für die Tiere Stress ist, sei klar. Menke ist sich aber sicher: „Die Fangmethode, die wir anwenden, ist für die Tiere die schonendste.“ Konstruktiver Kritik seitens der Tierschützer stehe man aufgeschlossen gegenüber, sagt Menke. „Wer einen Verbesserungsvorschlag hat, der etwas bringt, gerne.“ Einen „emotionalen, vermenschlichen den Tierschutz finden wir hingegen nicht sachdienlich“.

Einen wirtschaftlichen Erfolg erziele die herzogliche Verwaltung übrigens nicht beim Fang, so der Bevollmächtigte. Trotz Eintritts­geldern und den Erlösen aus der Hengste-Versteigerung. Vielmehr gehe es bei alldem um „eine letzte Erinnerung an die westfälischen Wild­gestüte“, ergänzt Rövekamp.

Wildpferdefang 2014

1/135
  • DSC_2199 Foto: Kristina Kerstan
  • Foto: Kristina Kerstan
  • Foto: Kristina Kerstan
  • Foto: Kristina Kerstan
  • Foto: Kristina Kerstan
  • Foto: Kristina Kerstan
  • Foto: Kristina Kerstan
  • Foto: Kristina Kerstan
  • Foto: Kristina Kerstan
  • Foto: Kristina Kerstan
  • Foto: Kristina Kerstan
  • Foto: Kristina Kerstan
  • Foto: Kristina Kerstan
  • Foto: Kristina Kerstan
  • Foto: Kristina Kerstan
  • Foto: Kristina Kerstan
  • Foto: Kristina Kerstan
  • Foto: Kristina Kerstan
  • Foto: Kristina Kerstan
  • Foto: Kristina Kerstan
  • Foto: Kristina Kerstan
  • Foto: Kristina Kerstan
  • Foto: Kristina Kerstan
  • Foto: Kristina Kerstan
  • Foto: Kristina Kerstan
  • Foto: Kristina Kerstan
  • Foto: Kristina Kerstan
  • Foto: Kristina Kerstan
  • Foto: Kristina Kerstan
  • Foto: Kristina Kerstan
  • Foto: Kristina Kerstan
  • Foto: Kristina Kerstan
  • Foto: Kristina Kerstan
  • Foto: Kristina Kerstan
  • Foto: Kristina Kerstan
  • Foto: Kristina Kerstan
  • Foto: Kristina Kerstan
  • Foto: Kristina Kerstan
  • Foto: Kristina Kerstan
  • Foto: Kristina Kerstan
  • Foto: Kristina Kerstan
  • Foto: Kristina Kerstan
  • Foto: Kristina Kerstan
  • Foto: Kristina Kerstan
  • Foto: Kristina Kerstan
  • Foto: Kristina Kerstan
  • Foto: Kristina Kerstan
  • Foto: Kristina Kerstan
  • Foto: Kristina Kerstan
  • Foto: Kristina Kerstan
  • Foto: Kristina Kerstan
  • Foto: Kristina Kerstan
  • Foto: Kristina Kerstan
  • Foto: Kristina Kerstan
  • Foto: Kristina Kerstan
  • Foto: Kristina Kerstan
  • Foto: Kristina Kerstan
  • Foto: Kristina Kerstan
  • Foto: Kristina Kerstan
  • Foto: Kristina Kerstan
  • Foto: Kristina Kerstan
  • Foto: Kristina Kerstan
  • Foto: Kristina Kerstan
  • Foto: Kristina Kerstan
  • Foto: Kristina Kerstan
  • Foto: Kristina Kerstan
  • Foto: Kristina Kerstan
  • Foto: Kristina Kerstan
  • Foto: Kristina Kerstan
  • Foto: Kristina Kerstan
  • Foto: Kristina Kerstan
  • Foto: Kristina Kerstan
  • Foto: Kristina Kerstan
  • Foto: Kristina Kerstan
  • Foto: Kristina Kerstan
  • Foto: Kristina Kerstan
  • Foto: Kristina Kerstan
  • Foto: Kristina Kerstan
  • Foto: Kristina Kerstan
  • Foto: Kristina Kerstan
  • Foto: Kristina Kerstan
  • Foto: Kristina Kerstan
  • Foto: Kristina Kerstan
  • Foto: Kristina Kerstan
  • Foto: Kristina Kerstan
  • Foto: Kristina Kerstan
  • Foto: Kristina Kerstan
  • Foto: Kristina Kerstan
  • Foto: Kristina Kerstan
  • Foto: Kristina Kerstan
  • Foto: Kristina Kerstan
  • Foto: Kristina Kerstan
  • Foto: Kristina Kerstan
  • Foto: Kristina Kerstan
  • Foto: Kristina Kerstan
  • Foto: Kristina Kerstan
  • Foto: Kristina Kerstan
  • Foto: Kristina Kerstan
  • Foto: Kristina Kerstan
  • Foto: Kristina Kerstan
  • Foto: Kristina Kerstan
  • Foto: Kristina Kerstan
  • Foto: Kristina Kerstan
  • Foto: Kristina Kerstan
  • Foto: Kristina Kerstan
  • Foto: Kristina Kerstan
  • Foto: Kristina Kerstan
  • Foto: Kristina Kerstan
  • Foto: Kristina Kerstan
  • Foto: Kristina Kerstan
  • Foto: Kristina Kerstan
  • Foto: Kristina Kerstan
  • Foto: Kristina Kerstan
  • Foto: Kristina Kerstan
  • Foto: Kristina Kerstan
  • Foto: Kristina Kerstan
  • Foto: Kristina Kerstan
  • Foto: Kristina Kerstan
  • Foto: Kristina Kerstan
  • Foto: Kristina Kerstan
  • Foto: Kristina Kerstan
  • Foto: Kristina Kerstan
  • Foto: Kristina Kerstan
  • Foto: Kristina Kerstan
  • Foto: Kristina Kerstan
  • Foto: Kristina Kerstan
  • Foto: Kristina Kerstan
  • Foto: Kristina Kerstan
  • Foto: Kristina Kerstan
  • Foto: Kristina Kerstan
  • Foto: Kristina Kerstan
  • Foto: Kristina Kerstan
  • Foto: Kristina Kerstan
  • Foto: Kristina Kerstan
  • Foto: Kristina Kerstan
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4777438?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947630%2F
„Es ist klar geworden, dass wir unser Ahndungsverhalten überdenken müssen“
Landrat entsetzt über Bilder aus Mastställen: „Es ist klar geworden, dass wir unser Ahndungsverhalten überdenken müssen“
Nachrichten-Ticker