Nach Schießerei in Gronau
Ermittlungen sollen in den Niederlanden weitergeführt werden

Gronau/Münster -

Die Ermittlungen zu der Schießerei an der Eper Straße Ende Mai werden voraussichtlich in den Niederlanden weitergeführt. Bei dem Opfer handelte es sich um einen 45-jährigen Niederländer.

Mittwoch, 07.06.2017, 12:13 Uhr
Veröffentlicht: Mittwoch, 07.06.2017, 11:26 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Mittwoch, 07.06.2017, 12:13 Uhr
Kurz nach der Tat nahmen Ermittler den Tatort ins Visier. Foto: Martin Borck

Die Ermittlungen zu der Schießerei an der Eper Straße Ende Mai werden voraussichtlich in den Niederlanden weitergeführt. Wie die Staatsanwaltschaft Münster mitteilt, hat sie in einem Rechtshilfeersuchen die niederländischen Strafverfolgungsbehörden gebeten, das Ermittlungsverfahren zu den Schüssen in Gronau zu übernehmen.

Bei dem Opfer handelte es sich um einen 45-jährigen Niederländer. Deshalb und nach gegenwärtigem Erkenntnisstand seien die weiteren Ermittlungen vorrangig in den Niederlanden zu führen, heißt es in einer Mitteilung der Staatsanwaltschaft Münster.

Aller Voraussicht nach wird dann die Staatsanwaltschaft Arnheim übernehmen, wie Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt auf Nachfrage mitteilte.

Zum Thema

Ermittlungsstand nach Schießerei in Gronau: Angeschossener ist Niederländer

Schüsse an der Eper Straße: Mann verletzt - Mordkommission ermittelt

...
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4910113?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947630%2F
Tränen fließen schon vor der Trauung
Groß war die Freude bei (v.l.) Dorothee Ostermann, dass sie an der Trauung von Catarina Merz und Sohn Nils Hölting teilnehmen konnte. Ermöglicht haben das der Wünschewagen des ASB und die Helfer (v.r.) Franziska Burlage, Marlies Kogge und Christian Zimpel.
Nachrichten-Ticker