Staatsanwaltschaft Münster
Ermittlungen nach Radlader-Unfall in Appelhülsen

Nottuln/Münster -

Die Staatsanwaltschaft Münster stuft einen Unfall auf dem Gelände der Jugendhilfe-Einrichtung Alexianer Martinistift in Appelhülsen, bei dem am 25. November 2016 ein 14-jähriger Junge starb, als fahrlässige Tötung ein. 

Dienstag, 04.07.2017, 20:49 Uhr
Foto: Oliver Werner

Wie Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt mitteilte, erhebt sie Anklage gegen drei Personen: den 17-jährigen Fahrer eines Radladers, auf dessen Trittstufe das Opfer mitgefahren war, eine Lehrkraft der Lindgren-Schule in Lüdinghausen, die das erlaubt haben soll, sowie einen Mitarbeiter des Stifts, der den Fahrer – entgegen entsprechender gesetzlicher Bestimmungen – nicht beaufsichtigt haben soll.

Der Unfall soll sich in einer Arbeitspause ereignet haben, als der 17-jährige Auszubildende in der Gärtnerei zwei Schüler mitgenommen haben soll, die sich seitlich an die Fahrerkabine hängten.

Vainstream gibt erste Acts bekannt
Rock-Festival: Vainstream gibt erste Acts bekannt
Nachrichten-Ticker