Unfall auf der B 58 in Ascheberg
Motorradfahrer starb im Krankenwagen

Ascheberg -

Bei einem schweren Unfall in Ascheberg ist ein junger Motorradfahrer tödlich verletzt worden. Rettungskräfte kämpften vergeblich um das Leben des Mannes.

Sonntag, 07.04.2019, 22:00 Uhr aktualisiert: 08.04.2019, 10:06 Uhr
Ein Rettungshubschrauber war bei dem Unfall in der Osterbauer im Einsatz.   Foto: hbm

Ein 20-jähriger Motorradfahrer aus Belgien ist am Sonntagnachmittag bei einem Unfall in Ascheberg ums Leben gekommen. Ein 64-jähriger Autofahrer aus Hamm war laut Polizeibericht mit einem nicht angemeldeten silberfarbenen Auto von einem Parkplatz auf die B58 eingebogen um nach wenigen Metern über eine zweite Zufahrt wieder auf den Parkplatz zu fahren.

Der Motorradfahrer wollte das Auto gerade überholen, als dieses nach links zum Parkplatz abbog. Der Belgier und seine Maschine prallten gegen die linke Fahrzeugseite und wurden in den Straßengraben geschleudert. 

Im Rettungswagen wurde er mehrfach reanimiert. Ein Notarzt kam per Rettungshubschrauber. Doch die Rettungskräfte kämpften laut Polizei vergeblich um das Leben des Mannes, für ihn kam jede Hilfe zu spät. Er starb noch im Rettungswagen auf der B 58.

Schwerer Unfall in Ascheberg

1/6
  • Bei einem schweren Unfall in Ascheberg wurde ein Motorradfahrer tödlich verletzt. Bei einem schweren Unfall in Ascheberg wurde ein Motorradfahrer tödlich verletzt. Foto: hbm
  • Bei einem schweren Unfall in Ascheberg wurde ein Motorradfahrer tödlich verletzt. Foto: hbm
  • Bei einem schweren Unfall in Ascheberg wurde ein Motorradfahrer tödlich verletzt. Foto: hbm
  • Bei einem schweren Unfall in Ascheberg wurde ein Motorradfahrer tödlich verletzt. Foto: hbm
  • Bei einem schweren Unfall in Ascheberg wurde ein Motorradfahrer tödlich verletzt. Foto: hbm
  • Bei einem schweren Unfall in Ascheberg wurde ein Motorradfahrer tödlich verletzt. Foto: hbm

Auf dem Parkplatz der früheren Gaststätte „Zur Mühle“ interessierte sich der 64-Jährige für den Kauf eines Opel Zafira. Er habe eine kurze Probefahrt unternehmen wollen. Neben dem Verfahren wegen seiner Beteiligung am Unfallgeschehen selbst, fertige die Polizei gegen den 64-Jährigen auch eine Strafanzeige wegen Fahrens ohne Versicherungsschutz. Ermittelt wird auch wegen der Umstände des Autoverkaufs.

Außerdem wurde von der Polizei ein Gutachter beauftragt, den Unfall zu untersuchen.

Die Freiwillige Feuerwehr, Löschzug Ascheberg, half beim Absperren der Unfallstelle und unterstützte die Rettungssanitäter, die aus Lüdinghausen kamen. Der Notarzt aus Lünen wurde mit dem Hubschrauber eingeflogen. Ein zweiter Rettungswagen fuhr aus Drensteinfurt vor. Der Verkehr wurde über Wirtschaftswege in der Osterbauer umgeleitet, weil die Unfallstelle während der Rettungsmaßnahmen für etwa vier Stunden gesperrt war.

Nachrichten-Ticker