Ansteckende Hautkrankheit
Die Krätze ist auf dem Vormarsch

Münster -

Milben auf dem Vormarsch: Die ansteckende Hautkrankheit Krätze breitet sich in Westfalen-Lippe immer mehr aus. Das belegen aktuelle Zahlen der AOK Nordwest.

Dienstag, 09.04.2019, 10:26 Uhr
Ein Mann zeigt auf einem Smartphone ein Foto seines von Krätze befallenen Fußes. Foto: dpa

In Westfalen-Lippe ist offenbar die Krätze wieder auf dem Vormarsch. 2016 wurden noch 18 200 Fälle gezählt, ein Jahr später waren es bereits 31 500. Im vergangenen Jahr wurde dieser Wert bereits im dritten Quartal erreicht. Das geht aus einer Auswertung der AOK Nordwest hervor.

„Der Anstieg wird auch bei der Medikamenten-Verordnung deutlich“, erklärte Tom Ackermann, der Vorstandsvorsitzende, am Montag. So stieg die Zahl der verordneten Salben und Tabletten 2018 im Vergleich zum Vorjahr um 40 Prozent. Gleiches gilt für die Gesamtausgaben für Medikamente, die 2018 bei rund 2,3 Millionen Euro lagen.

Krätze ist eine ansteckende Hautkrankheit, die durch Parasiten, die sogenannten Krätzemilben, hervorgerufen wird. „Lange Zeit schien diese Erkrankung vergessen worden zu sein“, teilte die AOK Nordwest in einer Erklärung mit. Doch die Zahlen machten deutlich, dass sie auf dem Vormarsch sei.

Die Übertragung einer einzigen Milbe reiche schon, um Krätze zu verursachen. Daher könne es jeden treffen, eine Ansteckung habe nicht unbedingt etwas mit mangelnder Hygiene zu tun. Direkt von Mensch zu Mensch werde die gewöhnliche Krätze aber nur dann übertragen, wenn ein enger Hautkontakt über einen längeren Zeitraum bestehe.

Nachrichten-Ticker