Drogenkrimi im Münsterland
Landgericht verurteilt Dealerbande zu fast 25 Jahren Haft

Münster -

Wegen des Handels und der Einfuhr von Drogen hat das Landgericht Münster eine vierköpfige Bande aus dem Münsterland am Montag zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt. Ermittler stellten bei der Festnahme auch noch eine hohe Summe an Bargeld sicher.

Montag, 03.06.2019, 17:28 Uhr aktualisiert: 03.06.2019, 18:03 Uhr
Über 70.000 Euro Bargeld wurden von Ermittlern bei der Festnahme sichergestellt. Foto: ZFA Essen

Fahnder nahmen das Duo 2018 hoch, als ihnen ein 62-jähriger Kurierfahrer gerade 135 Kilo Marihuana in eine Lagerhalle in Wettringen lieferte. Zusätzlich sollen die beiden noch mit 100 Kilo Kokain gehandelt haben.

Am Montag hat das Landgericht in Münster die beiden 33- und 36-jährigen Männer aus dem Kreis Steinfurt für fast acht sowie sechseinhalb Jahre ins Gefängnis geschickt. Bei der Festnahme haben die Ermittler 70.000 Euro sichergestellt, die das Gericht am Montag eingezogen hat. Ein Zeuge hatte Zoll und Polizei auf die Spur der Männer gebracht.

Die fanden heraus, dass die Angeklagten mit Marihuana aus den Niederlanden und vom Balkan im zwei bis dreistelligen Kilogrammbereich handelten. Der Kurierfahrer muss fast fünf Jahre ins Gefängnis – so wie eine Grevenerin, die als Kurierin und Lagerhalterin für die Männer arbeitete.

Die 52-Jährige hatte für die Bande drei Mal insgesamt 54 Kilo Marihuana aus den Niederlanden eingeschmuggelt und bei sich zu Hause gelagert. Dort fanden die Fahnder nach Zollangaben auch noch eine Cannabis-Plantage.

Nachrichten-Ticker