Gemeinderat
Ex-CDU-Ratsmitglied Martin Uphoff bei den Grünen

Nottuln -

Das frühere CDU-Ratsmitglied Martin Uphoff aus Nottuln hat sich den Grünen angeschlossen und gehört nun auch der Grünen-Fraktion im Gemeinderat an. Fraktionsvorsitzender Richard Dammann erklärte am Mittwoch im WN-Gespräch: „Herr Uphoff ist Mitglied bei den Grünen geworden und wurde in die Fraktion aufgenommen. Er passt gut in unsere Gruppe.“

Mittwoch, 05.06.2019, 21:00 Uhr aktualisiert: 06.06.2019, 06:51 Uhr
Ratsmitglied Martin Uphoff ist zu den Grünen gewechselt.  Foto: Ludger Warnke

Dammann zeigte sich erfreut, dass die wegen des Austritts von Stefan Hofacker und Ludger Jaxy (beide heute Ökologische Liste Nottuln) von vier auf zwei Mitglieder geschrumpfte Grünen-Fraktion nun über drei Mitglieder verfügt. Die Gemeindeverwaltung wurde über die größere Fraktion informiert. Im Rathaus muss man nun prüfen, ob und welche Veränderungen sich dadurch in der Zusammensetzung der Ausschüsse ergeben.

Befürchtungen, dass der Wechsel von Uphoff von der CDU zu den Grünen für schlechte Stimmung in der Bürgermeisterkandidaten-Findungskommission sorgen wird, hat Richard Dammann nicht: „Nein, diese Gefahr sehe ich überhaupt nicht. Das sind zwei völlig getrennte Dinge.“ Zur Erinnerung: CDU, Grüne und FDP arbeiten zusammen, um einen gemeinsamen Bürgermeisterkandidaten zu finden.

Wie berichtet, hatte Martin Uphoff wegen einer „wachsenden Entfremdung“ am 27. Mai seinen sofortigen Austritt aus der CDU erklärt. Der Nottulner hatte die CDU insgesamt für eine „Politik des Abwartens, des Aufschiebens und des Ignorierens von notwendigen Beschlüssen“ kritisiert (wir berichteten).

Der Meister im Garten- und Landschaftsbau sieht sich nun bei den Grünen gut aufgehoben, wie er im WN-Gespräch verdeutlichte. Hier könne er sich gut für eine nachhaltige Ortsentwicklung, für die Umwelt und ein Miteinander der Generationen engagieren.

Dabei kann sich Uphoff ein langfristiges, politisches Engagement über diese Rats­periode hinaus gut vorstellen. „Ich möchte mich weiter in der Politik engagieren“, sagte Uphoff. Es gebe noch eine Menge zu tun. Er lebe gerne in Nottuln. „Die Gemeinde verdient es, sich für sie zu engagieren.“

Die Bereitschaft zu einer Ratskandidatur für die nächste Wahlperiode stößt auch beim Fraktionsvorsitzenden auf Zustimmung. Richard Dammann: „Ich würde mich freuen, wenn Herr Uphoff Interesse an einer Ratskandidatur hat.“

Nachrichten-Ticker