Alkoholfahrt
Autofahrer flüchtet auf drei Rädern von Unfallort

Velen -

Zuerst baute ein Velener am Montagabend mit seinem Auto einen Crash. Danach setzte er seine Fahrt fort, obwohl sich ein Vorderreifen gelöst hatte. Die Polizei traf den Mann hinterher zu Hause an. Hier stellte sich heraus, dass er stark alkoholisiert war - und es möglicherweise einen weiteren Unfallbeteiligten gibt.

Dienstag, 02.07.2019, 12:38 Uhr aktualisiert: 02.07.2019, 14:06 Uhr
Foto: dpa

Der Vorfall ereignete sich um 20.15 Uhr auf der Bahnhofsallee in Velen: Nach dem Crash hatte der Autofahrer auf drei statt auf vier Reifen seine Fahrt fortgesetzt, wie die Polizei berichtet. Zuvor war der 32-Jährige aus unbekannten Gründen von der Fahrbahn abgekommen und gegen den gusseisernen Straßenpfosten sowie die Straßenlaterne geprallt. Dabei riss der rechte vordere Reifen ab.

Der 32-Jährige fuhr mit seinem beschädigten Wagen weiter. Zeugen des Unfalls hatten sich aber sein Auto-Kennzeichen notiert, sodass Polizeibeamte ihm direkt einen Besuch an seiner Anschrift abstatten konnten, wo sie den 32-Jährigen auch antrafen.

Unterschiedliche Aussagen

Bei der ersten Vernehmung zum Unfall erklärte der Velener, dass ihm auf der Bahnhofsallee ein weißer SUV entgegengekommen sei und ihn geschnitten habe. Er habe ausweichen müssen, was letztlich zu dem Unfall geführt habe. Die Anhörung von Zeugen ergab hierzu kein eindeutiges Bild vom Unfallverlauf und von dem weiteren Fahrzeug.

Bei dem Crash entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 22.000 Euro. Ein Atemalkoholtest, der beim Velener durchgeführt wurde, ergab einen Blutalkoholwert von zirka 2,0 Promille hin - ein Arzt entnahm ihm Blutproben.

Die Polizei sucht nun weitere Zeugen, die Hinweise zum Unfallgeschehen und insbesondere zum weißen SUV oder auch zu einem weißen Kastenwagen, den andere Zeugen wahrgenommen hatten, machen können.

Hinweise nimmt das Verkehrskommissariat in Borken unter der Rufnummer 02861 - 9000 entgegen.

Nachrichten-Ticker