15 Euro auf die Hand
Betrüger kassiert im Parkhaus ab

Ahlen -

Ein selbst ernannter Kontrolleur kassiert auf Parkplätzen ab und verschwindet mit dem Geld. Zuletzt im Ahlener Einkaufszentrum „Kerkmann Platz“.

Donnerstag, 04.07.2019, 17:30 Uhr
Mit Parkscheibe drei Stunden Maximum. Wer im Einkaufszentrum „Kerkmann Platz“ überzieht, bekommt einen Zettel an die Scheibe. Ein falscher Knöllchenschreiber forderte soeben 15 Euro. Foto: Ulrich Gösmann

Parkscheibe vergessen – und dafür gleich 15 Euro bezahlen? Nutzer der Parkdecks im neuen Einkaufszentrum „Kerkmann Platz“ verschlug es die Sprache. Anton Neuhaus geht‘s nicht anders. Ihm gehört die Immobilie. „Irgendwer kassiert hier ab. Das wurde nicht von uns veranlasst.“ Es handele sich wohl um einen Betrüger, der durch die Gegend ziehe.

Heute hier, morgen da

Markus Scholz, Mitgeschäftsführer des Edeka- Kempermarkts, weiß von einem Kunden, der Kontakt mit dem vermeintlichen Knöllchenschreiber hatte. Der treibe seinen Spuk wohl auch auf anderen Parkplätzen wie etwa an der Ostbredenstraße – und auch über Ahlen hinaus kreuz und quer durch den Kreis. Getreu dem Motto: Heute hier, morgen da. Zur Geldübergabe sei es im konkreten Fall nicht gekommen.

Drei Stunden Parken mit Scheibe sind im Einkaufszentrum gestattet. Wer überzieht, bekomme einen freundlichen Zettel an die Windschutzscheibe oder werde persönlich angesprochen, verdeutlicht Markus Scholz. Mehr nicht.

Geld fürs Parken – das nimmt Anton Neuhaus an anderer Stelle selbst in die Hand. 100 000 Euro investiert der Unternehmer in diesen Tagen in ein Provisorium gleich gegenüber auf dem Hundhausen-Areal. Das erfreut sich bei Kurzparkern, die schnell mal rüber ins Einkaufszentrum wollen, starker Beliebtheit. Eine mitunter staubige Angelegenheit. Was Gebrauchsspuren belegen.

Der vordere Bereich wird in diesen Tagen asphaltiert und markiert. Darüber hinaus wird auf der leicht abschüssigen Fläche eine Entwässerung gelegt. „Sie ist so stark genutzt worden, dass sie schnell kaputt gefahren wurde“, sagt Neuhaus und zählt 60 Parkplätze, die möglicherweise schon in der übernächsten Woche ausgewiesen sind.

Neuentwicklung bis zum Jahr 2021

Sobald die Hundhausen-Brache für weiteren Einzelhandel entwickelt wird, erfährt auch dieser Parkplatz eine Überarbeitung. Hinter den Kulissen konzentrieren sich die Arbeiten auf eine Aktualisierung des Bebauungsplans. Zum Jahresende ist mit Konkreterem zu rechnen. Über allem schwebt das Jahr 2021.

Wie berichtet, soll das Hauptgebäude in seinem Kern erhalten bleiben. Im Erdgeschoss ist Einzelhandel vorgesehen, ein Stock darüber ein Parkdeck. Etage drei könnte Büro- und Praxisräume aufnehmen. Die alte Mauer, die auf östlicher Seite die Grenze markiert, soll in ein Gastronomiekonzept eingearbeitet werden.

Nachrichten-Ticker