Spuren der Verwüstung
Gruseliges Verhalten

Ostbevern -

Auch in diesem Jahr ist das Halloween-Fest nicht spurlos an Ostbevern vorbeigezogen und auch in diesem Jahr war der Schauplatz für Vandalismus der Schulhof der Franz-von-Assisi-Schule. Neben der Zerstörung zweier neuer Holzpferde wurde zwei Nächte später zudem erneut randaliert. Polizei und Schulverwaltung hoffen nun, dass Zeugen bei der Aufklärung helfen können.

Montag, 04.11.2019, 13:50 Uhr
Die beiden zerstörten Holzpferde waren noch keine Woche alt, bevor sie von Unbekannten zerstört wurden. Foto: Rohling

Als Martina Lamour am vergangenen Samstag zu ihrem Arbeitsplatz, der Franz-von-Assisi-Grundschule, kam, traute sie ihren Augen nicht. „Es war leider so, dass nicht nur wieder überall Spirituosenflaschen und anderer Müll auf dem Schulhof herumlagen, auch die beiden Holzpferde waren mutwillig beschädigt worden“, erinnert sich die Grundschulleiterin.

Statt die Schulanmeldungen vorzubereiten räumte sie stattdessen erst einmal den Schulhof auf. Dabei fand sie unter anderem einen Schweif der zwei Pferde in der kleinen Hütte im Wäldchen an der Schule. „Wir hatten im vergangenen Jahr ja ein ganz ähnliches Problem am Halloween-Wochenende. Da waren es vor allem die vielen Scherben, die überall auf dem Schulhof lagen. Immerhin, die leeren Flaschen haben sie dieses Mal heil gelassen.“

Als erste Reaktion hat Lamour dann auch gleich eine Nachricht samt Zeugenaufruf geschrieben und diese an die zerstörten Holzpferde geheftete. „Wie die Polizei mitteilt, war dann in der Nacht zum Sonntag nicht nur der Zettel abgerissen und lag im Dreck, auch die Flügeltüren des Spielzeugschuppens waren aus den Angeln gerissen worden und waren weg“, gab sie sich am Montag noch immer betroffen, wütend und traurig. „Die Pferde waren erst eine Woche alt. Wir hatten sie ganz neu bekommen und sie kamen super bei den Kindern an. Und dann die Türen? Ich verstehe es einfach nicht.“ Und auch Eltern, die mit ihren Kindern den Schulhof als lohnende Pause für den Wochenendspaziergang eingeplant hatten, sind enttäuscht. „Das war ja schon im vergangenen Jahr so. Das kann ja nicht jedes Jahr so weitergehen“, sagte eine Mutter den WN gegenüber.

Mittlerweile konnten die Türen des Schuppens aus der Bever gefischt werden, wo sie die Täter entsorgt hätten. Eine war sogar bis kurz vor das Übergangsrathaus getrieben. Ein Mitarbeiter des Bauhofes und der Hausmeister haben sie mittlerweile wieder am Schuppen festgemacht. „Ich weiß echt nicht, was das soll. Wir hatten ja im vergangenen Jahr ähnliche Probleme (WN berichteten). Aber nach vielen Gesprächen konnten wir eine vermeintlich gute Lösung finden, war es doch eine ganze Zeit lang deutlich besser“, gibt sich die Schulleiterin verständnislos.

Sachdienliche Hinweise zu den Vorkommnissen auf dem Schulgelände der Franz-von-Assisi-Grundschule nimmt die Polizei Warendorf, ✆ 0 25 81/ 94 10 00, oder per E-Mail an poststelle.warendorf@polizei.nrw.de entgegen.

Nachrichten-Ticker