Raiffeisen-Geschäftsführer schätzt Schaden auf siebenstellige Höhe
Silo eingestürzt - zwei weitere stark beschädigt

Gescher - Noch sitzt allen der Schrecken über den Einsturz eines der sechs Silos auf dem Gelände der Raiffeisen Hohe Mark Hamaland eG in der Raiffeisenstraße in den Knochen – vor allem dem Kunden der Raiffeisen-Tankstelle. Gegen Mittag hört dieser einen lauten Knall und verständigt die Feuerwehr.

Montag, 04.11.2019, 14:58 Uhr aktualisiert: 04.11.2019, 15:12 Uhr
Gegen 12:10 Uhr wurde die Feuerwehr Gescher zur Raiffeisen Hohe Mark Hamaland eG zur Raiffeisenstraße gerufen worden. Ein Silo war dort eingestürzt. Foto: Feuerwehr Gescher

Das 34 Meter hohe Gehäuse aus drei Millimetern dickem Stahlblech ist eingestürzt. 1200 Tonnen Weizen rieseln aus dem Speicher, der randvoll gefüllt ist. Bei dem Einsturz werden auch zwei weitere Silos stark beschädigt, von denen eines akut einsturzgefährdet ist. Auch die neben den Silos errichtete Annahmehalle wird eingedrückt.

Raiffeisen-Geschäftsführer Martin Duesmann-Artmann schätzt den Schaden auf eine siebenstellige Höhe. „Wir haben großes Glück, dass heute Sonntag ist und kein Mitarbeiter auf dem Gelände gewesen ist, als das Silo eingestürzt ist“, sagt er. Der Kunde der Tankstelle habe sehr besonnen reagiert, zeigt sich Duesmann-Artmann dankbar.

Gescher-Silo-geplatzt_image_1024_width

Auf dem Gelände der Raiffeisen Hohe Mark Hamaland eG in Gescher wird über das weitere Vorgehen beraten, denn neben dem geborstenen Silo ist ein weiteres einsturzgefährdet. Foto: Manuela Reher

Die Feuerwehr rückt mit 20 Kräften unter Einsatzleitung von Ralf Beuker an, um zunächst das Firmengelände zu sichern. Auch Kreisbrandmeister Stefan van Bömmel und Bürgermeister Thomas Kerkhoff eilen zum Raiffeisen-Gelände, um sich selbst ein Bild von der Situation zu machen. Mitarbeiter des Technischen Hilfswerks und Statiker des Mühlenbau-Unternehmens Farwick aus Münster, das die sechs Silos im Jahre 2004 errichtet hat, beraten über das weitere Vorgehen. Es muss geklärt werden, wie hoch die Gefahr ist, dass auch die übrigen Getreidespeicher bersten. Ein Unternehmenssprecher teilt mit, dass noch niemand sagen könne, warum das Silo geplatzt ist. „Wir tappen vollkommen im Dunkeln“, fügt er hinzu.

Auf der Suche nach der Ursache sollen Fotos aus der Luft helfen, die die Feuerwehr Bocholt mit einer Drohne anfertigt. Wie Martin Duesmann-Artmann mitteilt, bleiben die Tankstelle und der Raiffeisenmarkt weiterhin erreichbar über die Straße „Am Campus“. Die Zufahrt vom Venneweg aus ist vorerst gesperrt.

Nachrichten-Ticker