Pendlerparkplatz
Endlich soll‘s Licht werden

Nottuln -

Die fehlende oder mangelhafte Beleuchtung des Pendlerparkplatzes an der B525/A43 ist schon viele Jahre ein Thema. Jetzt wird Abhilfe geschaffen.

Donnerstag, 02.01.2020, 22:00 Uhr aktualisiert: 02.01.2020, 23:00 Uhr
Die Vorbereitungen für den Anschluss der LED-Leuchten auf dem Pendlerparkplatz B525/A43 sind getroffen. In der zweiten oder dritten Kalenderwoche soll dieser erfolgen. Foto: Frank Vogel

Ja, es hat doch ziemlich lange gedauert, aber jetzt soll es Licht werden: In der zweiten oder dritten Kalenderwoche werden die LED-Leuchten am Pendlerparkplatz Bundesstraße 525/Autobahn 43 angeschlossen. Das teilte Diplom-Ingenieur Daniel Krüger von den Gemeindewerken jetzt auf Anfrage unserer Zeitung mit.

Im November sind die Köpfe auf die Leuchten montiert worden, wie Krüger berichtet, die Anschlüsse sind ebenfalls vorbereitet. Jetzt kommt allerdings noch das schwierigste Unterfangen des Projektes. Von der Kreisstraße 11 in Höhe des Schnellrestaurant McDonald‘s müssen die Leitungen „durchgeschossen“ werden bis zum Pendlerparkplatz. „Wir müssen da ein extrem langes Stück überbrücken, außerdem unter der Kreisstraße durch“, erklärt Daniel Krüger.

Die Genehmigung liegt vor, die nötigen Absprachen mit dem Netzbetreiber Westnetz sind getroffen. „Das alles hat seine Zeit gebraucht“, erklärt der Diplom-Ingenieur. Denn: Die Entscheidung, den Pendlerparkplatz (besser) zu beleuchten, datiert immerhin aus dem Dezember 2018. Damals war der Gemeinderat einstimmig dafür und ließ 8000 Euro in den Haushalt einstellen.

Noch älter ist der Wunsch der Parkplatznutzer, die Situation zu verbessern, denn die einsame Solarleuchte an der Zufahrt zum Parkplatz war nicht zielführend, die Beleuchtung auf dem stark frequentierten Platz alles andere als ausreichend.

Nun werden die LED-Leuchten bald für Helligkeit sorgen und einen von etlichen Nutzern als Angstraum betrachteten Bereich ein bisschen sicherer machen.

Nachrichten-Ticker