Tierseuche rückt immer näher
NRW bereitet sich auf Schweinepest vor

Düsseldorf/Münster -

Die Afrikanische Schweinepest in Polen ist erneut näher an die deutsche Grenze gerückt. NRW bereitet sich auf ein Auftreten des Virus vor. Das hätte erhebliche Konsequenzen für das Münsterland.

Freitag, 03.01.2020, 14:06 Uhr aktualisiert: 03.01.2020, 15:00 Uhr
Zwei Wildschweine stehen auf einem Plateau im Wald und beobachten die Umgebung. Die Afrikanische Schweinepest ist nach Angaben der Bundesregierung noch näher an die deutsche Grenze herangerückt. Foto: Lino Mirgeler/dpa

Das Land bereitet sich auf ein Auftreten der Afrikanischen Schweinepest (ASP) in Nordrhein-Westfalen vor. Das Agrarministerium will für den Fall, dass ein Wildschwein mit dem für Menschen ungefährlichen Virus nachweisliche infiziert war und auf dem Gebiet des Landes entdeckt wird, die Erlaubnis Wildschweine zu jagen, erweitern.

Eine entsprechende Rechtsverordnung, die unserer Zeitung vorliegt, ist jetzt von Agrarministerin Heinen-Esser vorbereitet wurden. Konkret sollen dann Bachen, deren Frischlinge Streifen tragen, sollen in bestimmten Gebieten dann getötet werden dürfen.

Das Ministerium verweist darauf, dass Länder, in dene n die ASP nachgewiesen wurde, mit einem erweiterten Abschussrecht von Wildschweinen gute Erfahrungen gemacht hätten. Sowohl in Polen, Tschechien als auch in Belgien ist die für Tiere hoch ansteckende Seuche aufgetreten.

Konsequenzen für das Münsterland

Weltweit sorgt die Afrikanische Schweinepest (ASP) für große Verunsicherung. In China wurden bereits Millionen Tiere getötet, um ein weiteres Ausbreiten der Tierseuche zu verhindern. Auch in Polen ist die Seuche nicht unter Kontrolle, die letzten Funde von infizierten Tieren waren lediglich 21 Kilometer entfernt von der deutschen Grenze .

In Brandenburg wurde gestern ein Schutzzaun weitgehend fertig gestellt. Sollte die Schweinepest in Deutschland auftreten, hätte dies erhebliche Konsequenzen gerade für die im Münsterland stark vertretene Tierproduktion. Andere Länder würden ein Importverbot verhängen.

Nachrichten-Ticker