Prozess in Almelo
Vierfachmord: Angeklagter will aussagen

Enschede/Almelo -

Der wegen Beteiligung am Vierfachmord in Enschede angeklagte Dejan A. will sich noch in diesem Monat zu den Vorwürfen gegen ihn äußern. Das sagte sein Anwalt am Dienstag vor dem Gericht in Almelo.

Mittwoch, 08.01.2020, 10:26 Uhr aktualisiert: 08.01.2020, 17:34 Uhr
Der Tatort an der Van Leeuwenhoekstraat in Enschede im November 2018. Foto: Martin Borck

Der wegen Beteiligung am Vierfachmord in Enschede angeklagte Dejan A. will sich noch in diesem Monat zu den Vorwürfen gegen ihn äußern. Das sagte sein Anwalt am Dienstag vor dem Gericht in Almelo. Über den zu erwartenden Inhalt der Aussage schwieg sich der Anwalt aus. Er wolle seinem Mandanten nicht vorgreifen. Das berichtet der Twentsche Courant Tubantia.

Bislang haben alle Angeklagten, Dejan A. (32), sein Bruder Denis (30) und ihr Vater Camil (57), von ihrem Schweigerecht Gebrauch gemacht. Alle drei sollen laut Staatsanwaltschaft für die Gewalttat vom November 2018 verantwortlich sein. In einem Growshop waren die Leichen des Inhabers und dreier weiterer Männer entdeckt worden. Videoaufnahmen einer Überwachungskamera in der Nähe führten die Ermittler auf die Spur der drei Männer. Außerdem sind weitere Personen angeklagt, die die Tatwaffe beschafft haben sollen.

Bei dem Gerichtstermin am Dienstag ging es um Verfahrensfragen. Die Anwälte hatten die Möglichkeit, Anträge zu stellen. Sie wollen weitere Zeugen anhören. Sie merkten an, dass die Herkunft von DNA-Spuren auf Patronenhülsen nicht eindeutig geklärt sei.

Das Hauptverfahren gegen die vier Angeklagten soll im April beginnen.

Nachrichten-Ticker