Coronavirus-Hotline für Schulfragen
Bezirksregierung: „Im Zweifel die Fahrt absagen“

Münster -

Bei der Bezirksregierung stehen die Telefone nicht mehr still. 50 Anrufe pro Tag gehen bei einer neuen Hotline für Schulfragen ein. Oft geht es um Ausflüge und Klassenfahrten. Die Bezirksregierung geht mit ihren Empfehlungen dabei noch einen Schritt weiter als das NRW-Schulministerium.

Freitag, 06.03.2020, 16:04 Uhr aktualisiert: 06.03.2020, 16:19 Uhr
Symbolbild Foto: dpa

Aufgrund der gestiegenen Zahl der Coronavirus-Fälle und der ersten Schulschließungen im Münsterland stehen bei der Bezirksregierung Münster die Telefone nicht mehr still. Allein in der neu geschalteten Hotline für Schulfragen rund um Corona gehen den Angaben zufolge etwa 50 Anrufe pro Tag ein.

Dabei äußerten Anrufer unter anderem Kritik daran, dass Eltern „mangelnde Infos“ von Behörden erhalten hätten. Und natürlich geht es auch um Schulausflüge. Einige Schulen hätten bereits Klassenfahrten abgesagt – zum Beispiel nach Norditalien. „Die Bezirksregierung empfiehlt, im Zweifel nicht zu fahren“, berichtet Diana Seibert-Tombült, Sprecherin der Bezirksregierung.

Damit geht die Bezirksregierung noch einen Schritt weiter als das NRW-Schulministerium, das bereits Ende Februar eine Rundmail an alle Schulen zum Umgang mit dem Coronavirus verschickt hat. Darin heißt es etwas verklausulierter: „In jedem Fall sind für Schulfahrten in ausdrücklich benannte oder benachbarte Regionen angesichts der dynamischen Entwicklung bei der Verbreitung des Coronavirus Bedenken nicht von der Hand zu weisen.“ Diana Seibert-Tombült betont aber, dass letztlich die Schulleitung in Abstimmung mit den Eltern über eine Absage der Klassenfahrt entscheide. Letztlich müsse das „Wohl der Kinder“ im Mittelpunkt stehen.

Die Hotline der Bezirksregierung unter 0251/411-4198 ist montags bis freitags von 8 bis 16 Uhr freigeschaltet. Bis 18 Uhr ist zudem das Service-Center der Landesregierung unter 0211/9119-1001 zu erreichen. Sollte die Zahl der Anrufe weiter zunehmen, sei eine zeitliche Ausweitung des Service-Telefons denkbar.

Nachrichten-Ticker