Notfälle
Riskante Aktion: Polizist rettet Frau aus eiskalter Ems

Rheine (dpa/lnw) - Mit einer riskanten Aktion hat ein Polizist eine Frau in Rheine aus der nur fünf Grad kalten Ems gerettet. Die Frau überlebte und kam ins Krankenhaus, aber auch der Polizist musste nach rund 20 Minuten im eiskalten Wasser gerettet werden. Er sei nicht mehr in der Lage gewesen, sich zu bewegen und selbstständig an das Ufer zu kommen, hieß es am Donnerstag im Bericht über den Vorfall vom Vortag.

Donnerstag, 02.04.2020, 16:22 Uhr aktualisiert: 02.04.2020, 16:32 Uhr
Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeiwagens. Foto: Friso Gentsch

Zeugen hatten die Polizei angerufen, weil die laut Polizei möglicherweise psychisch kranke Frau ohne Oberkleidung im Fluss schwamm. Sie habe auf Zurufe nicht reagiert und sei auf ein Wehr zugeschwommen. Offenbar habe sie nicht gerettet werden wollen, so die Polizei. Da sei der Streifenbeamte ihr nachgeschwommen, habe sie gestoppt und sich zusammen mit ihr an einer Boje festgehalten. Taucher der Feuerwehr zogen erst die Frau und dann den Polizisten an Land. Er wurde ambulant versorgt und nahm dann seinen Dienst wieder auf.

Nachrichten-Ticker