Anja und Lars Bäumer müssen ihre Hochzeit wegen Corona verschieben
Gefeiert wird im nächsten Jahr

Tecklenburg-Brochterbeck -

Auf den Tag der Hochzeit fiebert man hin. Lange wird geplant, bestellt und organisiert. Dass der große Tag dann ausfällt, ist traurig für die Paare – so wie für Anja und Lars Bäumer.

Freitag, 03.04.2020, 20:34 Uhr aktualisiert: 03.04.2020, 20:43 Uhr
Den Bund fürs Leben schließen und das mit einem großen Fest feiern, ist derzeit nicht möglich. Allerorten werden Hochzeiten verschoben – auch in Tecklenburg. Foto: dpa

Der 24. April ist ein besonderes Datum für Anja und Lars Bäumer. An dem Tag haben sie sich kennengelernt und an diesem Tag wollten sie auch kirchlich heiraten. Es war alles bestellt und gebucht: die Kirche, der Saal, die Limousine und die Hochzeitstorte. Doch dann kam das Coronavirus und machte mit einem Schlag die schönen Pläne zunichte. „Dass die Hochzeit ausfällt, daran haben wir bis zuletzt nicht geglaubt. Wir haben uns so darauf gefreut“, erzählt die Braut im Gespräch mit dieser Zeitung. Doch dann, vor zwei Wochen, sei die bittere Nachricht gekommen.

Und nun? Die gute Nachricht vorweg: Es wird kirchlich geheiratet, auch am 24. April – aber im Jahr 2021. Denn das Datum ist Anja und Lars Bäumer wichtig. In diesem Jahr hoffen sie, an dem Tag zumindest schön essen gehen zu können – falls es bis dahin möglich ist.

Dass die Hochzeit ausfällt, daran haben wir bis zuletzt nicht geglaubt. Wir haben uns so darauf gefreut.

Anja Bäumer

Viel gab es in den vergangenen zwei Wochen zu erledigen, abzusagen und zu stornieren. Rund 80 Gäste waren eingeladen, nach der kirchlichen Trauung mit dem Paar in der Gaststätte Wulf in Püsselbüren zu feiern. Erleichtert und froh ist die Braut, weil dort keine Stornierungskosten fällig werden. Darauf werde verzichtet, weil das Fest dort im nächsten Jahr nachgeholt wird. Dann wird Anja Bäumer auch das Hochzeitskleid tragen, das sie inzwischen von der Schneiderin abgeholt hat. Die habe angerufen und mitgeteilt, dass sie die letzten Änderungen nicht mehr vornehmen könne, weil wegen des Coronavirus keine Anprobe möglich sei. Das zu erledigen, dafür ist nun ein Jahr Zeit.

Nach der Trauung gut essen, tanzen und schön feiern, darauf hatten sich das Brautpaar, die Familie und Freunde gefreut. Dass dies alles wegen der Corona-Krise jetzt nicht stattfinden kann, findet Anja Bäumer „traurig, obgleich verständlich.“ Ob es im nächsten Jahr überhaupt möglich ist? Diesen Gedanken, den ihr Bruder geäußert habe, „schiebe ich ganz weit weg“.

Eine „Traumhochzeit“ hat das Paar aus Brochterbeck übrigens schon gehabt. Am 2. September 2019 haben die beiden standesamtlich geheiratet und zu Hause auf dem Hof eine „Gartenhochzeit“ gefeiert.

Nun bleibt zu hoffen, dass die Hochzeitsgäste sich weiterhin freuen auf den 24. April – auch wenn erst der im kommenden Jahr gemeint ist.

Das droht bei Verstößen gegen die Corona-Verordnungen

1/10
  • Bei Zusammenkünften von mehr als zwei Personen in der Öffentlichkeit, die nicht direkt verwandt sind, werden 200 Euro von jedem Beteiligten fällig.

    Bei Zusammenkünften von mehr als zwei Personen in der Öffentlichkeit, die nicht direkt verwandt sind, werden 200 Euro von jedem Beteiligten fällig.

    Foto: dpa
  • Der Verzehr von Außer-Haus-Speisen näher als 50 Meter am Restaurant oder Imbiss kostet 200 Euro.

    Foto: dpa
  • Verstöße gegen das Besuchsverbot in Krankenhäusern und Altenheimen kosten 200 Euro.

    Foto: dpa
  • Wer die Hygiene-Vorkehrungen bei einer Beerdigung nicht einhält oder den Mindestabstand von 1,5 Meter bricht, zahlt 200 Euro.

    Foto: dpa
  • Verbotenes Picknicken oder Grillen kostet 250 Euro pro Teilnehmer.

    Foto: dpa
  • Wer trotz Verbots Sportveranstaltungen organisiert, zahlt 1000 Euro.

    Foto: dpa
  • Wer ein Restaurant weiterhin betreibt, muss 4000 Euro zahlen.

    Foto: dpa
  • Für das Betreiben einer Bar, Diskothek oder eines Fitnessstudios werden 5000 Euro fällig.

    Foto: dpa
  • Öffentliche Ansammlungen von mehr als zehn Menschen werden als Straftat angesehen und mit Geld- oder Freiheitsstrafen von bis zu fünf Jahren geahndet.

    Foto: dpa
  • Für die Teilnahme an einer nicht gestatteten Veranstaltung werden 400 Euro verhängt.

    Foto: dpa
Nachrichten-Ticker