Unfall mit E-Auto
Lerneffekt für Rettungskräfte

Hoetmar -

Premiere für die Wehrleute in Hoetmar: Zum ersten Mal kümmerten sie sich um einen Unfall mit einem Elektrofahrzeug. Damit rammte ein Telgter das Auto einer Ahlenerin.

Donnerstag, 30.04.2020, 15:50 Uhr aktualisiert: 03.05.2020, 14:58 Uhr
Die Hoetmarer hatte zum ersten Mal einen Unfall-Einsatz mit einem elektrisch betriebenen Auto – dem Tesla eines Telgters. Foto: Max Lametz

Trotz der erst kürzlich festgelegten Geschwindigkeitsbegrenzung auf der L 547 in Hoetmar, kam es im Kreuzungsbereich zur Bauernschaft Buddenbaum Donnerstagmittag zu einem Verkehrsunfall, bei dem sich eine Ahlenerin leicht verletzte.

Die 38-jährige Ahlenerin war mit ihrem Toyota aus Richtung Ahlen unterwegs, als sie ein 52-jähriger Telgter mit seinem Tesla beim Überqueren der Straße rammte. Der 52-Jährige war mit seinem Fahrzeug aus Hoetmar in Richtung Westkirchen unterwegs. Er hielt ordnungsgemäß an dem Stoppschild, übersah aber dann den Kleinwagen und kollidierte mit diesem.

Die Feuerwehr stellte bei den Fahrzeugen den Brandschutz sicher und kümmerte sich um die Absicherung der Unfallstelle.

Besondere Maßnahmen forderte das Fahrzeug des 52-Jährigen aus Telgte, denn dieser war mit einem Elektroantrieb ausgestattet. Für die Feuerwehr Hoetmar war es der erste Unfall mit einem Elektrofahrzeug. Aufgrund des relativ geringen Schadens konnten sich die Wehrleute hier mal ein genaueres Bild verschaffen, wie die Technik in so einem Fahrzeug funktioniert und was es zu beachten gibt.

Die beiden Fahrzeuge wurden anschließend mit einem Abschleppunternehmen von der Unfallstelle entfernt.

Nachrichten-Ticker