Video-Dreh während der Sommerferien
Mit der Action-Cam in die Vechte

Metelen -

Auf die Spur der Naturfilmer begaben sich jetzt Kinder im Rahmen der Filmwerkstatt „Wilder Vlog“ der KIM. Sie merkten schnell, dass es gar nicht so einfach ist, wilde Tiere zu filmen. In der Kulturetage schnitten sie aus dem Material kleine Beiträge fürs Internet.

Freitag, 10.07.2020, 06:00 Uhr
Nach dem Dreh wird am Laptop der Film geschnitten: Maya, Lara und Jolina (v.l.) bilden die Mädchengruppe. Foto: Dieter Huge sive Huwe

„Heute Morgen haben wir uns schon ganz früh getroffen, um Tiere zu filmen.“ Jolina schaut in ihrem Handy nach: „Ja genau, das war um 8.30 Uhr.“ Früh ist für die drei zehnjährigen Mädchen eben ein relativer Begriff – vor allem in den Sommerferien. Doch um Punkt halb neun mit der Videokamera vor Ort zu sein, um das wilde Metelen in den digitalen Speicher zu bannen, ist schon eine Leistung, während sich andere Schulkinder noch einmal in den Federn umdrehen.

Die Mühe hat sich gelohnt, denn ein Kaninchen hoppelte den drei Mädchen vor die Linse – und erstarrte dann, als es merkte, dass es beobachtet wurde. Für einen Film natürlich nicht gerade das passende Motiv. „Ich habe dann in die Hände geklatscht und es ist weggelaufen“, erklärt Jolina, dass Naturfilmer eben Zeit, Geduld und Kreativität mitbringen müssen.

Professionelles Video-Schnittprogramm

Genau darum geht es in dem Video-Tagebuch „Wilder Vlog“, das KIM und Kulturetage im Rahmen des Ferienspaßes anbieten. Eine ganze Woche lang – immer am Vormittag – kommen die sechs Teilnehmer in der Kulturetage zusammen, um die kleinen Videos zu sichten, zu schneiden und so zu einem Film fürs Internet zusammenzustellen.

Clara Beutler, Vorsitzende der KIM, betreut gemeinsam mit ihrer Schwester Sophie die Filmwerkstatt. Beide kennen sich mit Medien bestens aus, Sophie hat eine Medientechnik-Ausbildung. Entsprechend leicht geht ihr das Schnittprogramm von der Hand. Doch während der Werkstatt unterstützt sie lediglich die jungen Naturfilmer. Selber machen ist schließlich angesagt – und auch selber schneiden.

Die Mädchengruppe mit Maya, Lara und Jolina hat das Kaninchen inzwischen in den kleinen Clip eingebaut, der später im Netz veröffentlicht werden soll. Auch eine Taube haben sie mit der Kamera „erwischt“ – und eine wunderschöne Blüte, die vor einem Maisfeld in tristem Grün mit ihrer orangenen Farbe punktet. Auf dem Laptop ist ebenfalls das professionelle Video-Schnittprogramm installiert, dessen Möglichkeiten die drei Mädchen ausloten.

Kinder sollen eigene Erfahrungen machen

Unterdessen machen sich Aron und Elias auf den Weg, um an der Vechte Action-Aufnahmen zu machen. Jedenfalls ist das der Plan. Die kleine Kamera im wasserdichten Gehäuse ist robust, die Stiefel der Jungen müssen erst noch beweisen, wie wasserfest sie sind.

Aron jedenfalls robbt schon mal bäuchlings an den Rand der Sandbank im Einlauf der Neuen Vechte, um dort zu schauen, was der Fluss so unter der Wasseroberfläche bietet. Die Kamera gleitet ins kühle Nass, ebenso der Jackenärmel des Zehnjährigen. Doch für derartige Nebensächlichkeiten hat der Junge jetzt keine Zeit. Es gilt ja, gute Bilder aus und von Mutter Natur für den Film zu schießen.

Elias nimmt die Entenmama, die mit ihren Jungen vorbeischwimmt, in den Sucher. Und ihm kommt die Idee, die Wasservögel mit einem Trick näher an die Optik zu locken. Brotreste – darauf fahren alle Enten ab. Und ausnahmsweise ist Füttern mal angesagt – was tut man nicht alles für eine ordentliche Einstellung!

„Da werden sicher einige Enten in dem Film auftauchen“, ist sich Clara Beutler, die die Szenerie beobachtet, sicher. Das Konzept der Filmwerkstatt, die Kinder ihre eigenen Erfahrungen machen zu lassen und nur begleitend dabei zu sein und in technischen Fragen zu unterstützen, wird auch an der Vechte funktionieren. Denn auf die Idee, mit einem Selfie-Stick dichter und ohne nassen Ärmel ans Motiv zu kommen, werden die Jungen auch noch selber kommen – garantiert.

Die Filme der Jungfilmer werden auch auf den Instagram- und Facebook-Kanälen der Kulturetage zu sehen sein. Die Filmwerkstatt wird in der kommenden Woche wiederholt, ist aber schon ausgebucht. www.kulturetage-metelen.de/kreativ/medienwerkstatt

Nachrichten-Ticker