Sprung aus dem Fenster
Mann türmt aus Psychiatrie und stellt sich verletzt

Gronau -

Der am Sonntag mit einem Hubschrauber von der Polizei in Gronau gesuchte Mann war aus der Psychiatrie geflohen. Dabei hatte er sich offensichtlich so sehr verletzt, dass er sich nachts noch bei der Polizei stellte. 

Montag, 03.08.2020, 13:56 Uhr aktualisiert: 03.08.2020, 14:38 Uhr
Ein aus der Psychiatrie geflohener Mann wurde mit einem Polizeihubschrauber gesucht. Foto: colourbox.com (Symbolfoto)

Mit einem Polizeihubschrauber wurde am Sonntag in Gronau nach einem Mann gesucht, der nach seiner Einweisung in die Psychiatrie dort mit einem Sprung aus dem Fenster geflohen ist. „Dabei hat er sich offensichtlich verletzt“, berichtet Frank Rentmeister, Pressesprecher der Polizei im Kreis Borken, auf unsere Anfrage.

Da der Mann durch sein Verhalten in der Vergangenheit auffällig geworden war, beschloss die Polizei nicht nur eine intensive Suche nach ihm. „Auch Personen, denen gegenüber er Drohungen ausgesprochen hatte, wurden von uns besonders geschützt“, betont der Sprecher.

Wieder zurück in der Psychiatrie

Offensichtlich machten dem Geflüchteten die Verletzungen, die er sich beim Sprung aus dem Fenster zugezogen hatte, so sehr zu schaffen, dass er sich gegen 1 Uhr in der Nacht bei der Polizei meldete und stellte.

Er wurde zur Behandlung ins Krankenhaus gebracht und im Anschluss daran wieder in die Psychiatrie. „Er ist nicht als allgemeingefährlich bekannt“, erläutert Rentmeister. Deshalb sei die Öffentlichkeit nicht gewarnt worden.

Nachrichten-Ticker