Neue Corona-Vorgaben
Hallenfreibad ab Montag geschlossen

Lienen/Lengerich -

Die Corona-bedingte Schließung ab 2. November macht es möglich, dass die Bäder und Wasser GmbH die technische Wartung im Hallenfreibad von Dezember auf November vorzieht. In Lengerich ist das nicht möglich.

Sonntag, 01.11.2020, 07:40 Uhr
Im November geschlossen: das Hallenfreibad. Foto: Wilhelm Schmitte

Die neuen Vorgaben im Rahmen der Corona-Pandemie lassen keine andere Wahl: Ab Montag ist das Hallenfreibad an der Holperdorper Straße geschlossen. Mindestens bis Ende November.

Für Tilo Frömmel, Betriebsleiter der Bäder und Wasser GmbH (BWG), eine nicht zu ändernde Vorgabe. Deshalb versucht er, das Positive darin zu sehen. „Eigentlich machen wir in Lienen immer im Dezember einige Wochen zu, um im Bad die technischen Wartungsarbeiten durchzuführen. Das ziehen wir jetzt auf den November vor.“

Lengerich noch unentschieden

Deshalb wird das Wasser aus dem Becken abgelassen – und trägt so zur Kostensenkung während der erzwungenen Schließungsphase bei. Kein Wasser aufheizen und umwälzen, das werde sich auf der Kostenseite bemerkbar machen.

Was in Lienen geht, ist in Lengerich noch nicht entschieden. Zwar wird auch dort das Hallenbad geschlossen. „Aber übers Wochenende müssen wir ausrechnen, was günstiger kommt: Wasser ablassen und alles runterfahren, oder am Montag und Dienstag alles reinigen und dann die Temperatur herunterfahren.“

Schulschwimmen nicht auf dem Stundenplan

Welches Ergebnis er am Sonntagabend oder Montagmorgen erzielt haben wird, vermag Tilo Frömmel am Freitagnachmittag nicht einmal abzuschätzen. „Das ist, wie in einer Glaskugel lesen.“ Die große Unbekannte bei der Rechnung sei die Frage, ob das Bad im Dezember wieder geöffnet werde. Wäre klar, dass es über den 30. November hinaus geschlossen bleibt, wirke sich das auf die Kosten-Nutzen-Rechnung in nicht geringem Maß aus.

Theoretisch bestehe in Lengerich der Anspruch auf Schulschwimmen. Aber da habe die Stadt bereits signalisiert, dass dieser Unterricht für November (oder darüber hinaus) nicht auf den Stundenplänen stehen werde. Bei dieser Aufgabe ist die Rechnung einfach: Für ein oder zwei Stunden Schulunterricht den gesamten Badbetrieb am Laufen halten – „das rechnet sich nicht“, hat Tilo Frömmel eine Lösung schon gefunden.

Nachrichten-Ticker