Luftverkehr
FMO: 82,7 Prozent weniger Passagiere

Greven -

Nach den Reisewarnungen und stärkeren Einschränkungen ist es kein Wunder, dass die Flughäfen in NRW weniger Passagiere verzeichnen. Gerade für den Flughafen Münster/Osnabrück macht sich dies bemerkbar, nur ein Flughafen beförderte prozentual gesehen noch weniger Fluggäste. 

Montag, 09.11.2020, 18:48 Uhr aktualisiert: 09.11.2020, 21:15 Uhr
82,7 Prozent weniger Passagier als im September 2019 flogen dieses Jahr von Greven. Foto: picture alliance/Andreas Arnold/dpa

Der Flughafen Münster/Osnabrück hat nach Paderborn/Lippstadt den stärksten Passagierrückgang im Land NRW zu verkraften. Wie das Landesstatistikamt am Montag mitteilte, sind im September lediglich 10.140 Passagiere in Greven abgeflogen. Das sind 82,7 Prozent weniger als im September 2019.

Weniger Passagiere in ganz NRW

In Dortmund sank die Passagierzahlen um 45,3 Prozent, in Düsseldorf um 79,3, in Köln/Bonn um 79,9, in Weeze um 81,7 und in Paderborn/Lippstadt um 88,6 Prozent. Landesweit flogen im September nur rund 480 000 Passagiere an den Airports ab. Das ist mehr als drei Viertel weniger als ein Jahr zuvor – damals waren es noch 2,2 Millionen.

Reisewarnungen verantwortlich für Rückgang

Im Vergleich zum Vormonat verbuchten die Airports im September 18,7 Prozent weniger Passagiere. Das hängt zum einen mit dem Ende der Sommerferien zusammen. Und zum anderen mit den Reisewarnungen vor allem für Spanien, wie FMO-Sprecher Andrés Heinemann auf Anfrage erklärte.

Nachrichten-Ticker