Wert der Beute im fünfstelligen Bereich
86-Jährige in Rheine um Schmuck und Bargeld betrogen

Ihr Sohn habe einen Unfall verursacht, dabei sei ein Kind lebensgefährlich verletzt worden. Mit dieser Schock-Nachricht per Telefon haben Betrüger eine Seniorin dazu gebracht, ihnen Schmuck und Bargeld zu geben. 

Dienstag, 10.11.2020, 10:13 Uhr aktualisiert: 10.11.2020, 10:51 Uhr
Eine Rheinenserin wurde mit einem fingierten Behördenanruf um eine fünfstellige Summe betrogen (Symbolbild). Foto: dpa

Um Schmuck und Bargeld ist eine 86-Jährige in Rheine am vergangenen Donnerstag betrogen worden. Wie die Polizei mitteilt, liegt der Wert der Beute im fünfstelligen Euro-Bereich. Am Vormittag erhielt die Frau einen Anruf. Darin erzählte eine unbekannte Frau, dass der Sohn der Rheinenserin einen Unfall verursacht hätte. Dabei sei ein Kind lebensgefährlich verletzt worden, behauptete die Anruferin, die sich als Staatsbedienstete ausgab. Die 86-Jährige sammelte daraufhin ihr Bargeld und ihren Schmuck zusammen und übergab diesen am Nachmittag einer Frau, die zu ihrer Haustür kam. Die Abholerin wird als etwa 1,60 Meter groß, sehr schlank, und mit einem langen blonden Zopf beschrieben. Bekleidet war sie mit einer Jeans, einer Jacke und einer Stoffmaske.

Betrug in Emsdetten scheitert

In Emsdetten war ein Betrugsversuch Ende Oktober fehlgeschlagen. Dort gab sich ein Betrüger als Arzt aus. Der Sohn der Angerufenen  liege auf der Intensivstation und habe einen schweren Verlauf von Covid 19. Nun benötige es Geld, um die passenden Medikamente zu beschaffen. Die Angerufene wurde skeptisch und stieg nicht auf den Betrugsversuch ein. 

Schockanruf-Masche ist der Polizei bekannt

Die Polizei teilt mit, dass die Masche bereits bekannt sei. Beim sogenannten Schockanruf wird behauptet, dass ein Verwandter in einen Unfall verwickelt ist. Nun brauche dieser Geld, um einer Strafe zu entkommen, behaupten die Betrüger dann am Telefon. In Rheine hat es in den vergangenen Tagen mindestens sechs solcher Betrugs-Versuche gegeben. Diese wurden bei der Polizei angezeigt. Der Rat der Polizei: Sobald eine unbekannte Person anruft, sollte aufgelegt werden. Außerdem sollen Betroffene die Polizei verständigen. Das gelte bei den Schockanrufen, beim Enkeltrick und auch, wenn Menschen anrufen und sich als Polizisten ausgeben. Niemals solle man Geld an Unbekannte übergeben. 

Nachrichten-Ticker