Kurioses aus der Tourist-Information
Prospekt-Wünsche aus Atsugi

Lienen -

Anja Schmidt aus dem Tourismus-Büro in Lienen ist bestimmt gespannt: Gibt es wohl in Kürze eine Mail aus Atsugi? Aus dem Ort in der Präfektur Kanagawa im Großraum Tokio hat das Tourismus-Büro jetzt Anfragen nach Prospektmaterial bekommen.

Sonntag, 15.11.2020, 18:39 Uhr
Gleich zwei Briefe aus Japan sind am Donnerstag in der Tourist-Information in Lienen eingegangen. Wegen „unkorrekter Anschrift“ hat die Post die Sendungen „nachdressieren“ müssen. In den Briefen wurde jeweils handschriftlich Informationsmaterial angefordert, einmal aus Lienen, einmal aus Katenvenne. Fotos: Tourist-Information Lienen

Atsugi liegt in der Präfektur Kanagawa und gehört zum Großraum Tokio. „Der Vorort hat gut 230 000 Einwohner und gehört eher zu den kleineren Teilen der Hauptstadt“, erzählt Anja Schmidt aus der Tourist-Information in Lienen.

Das weiß natürlich nicht jeder. Auch Anja Schmidt hat das extra im Internet nachgeguckt. Der Grund? „Am Donnerstag sind zwei Briefe aus der Region in Japan bei uns im Postkasten gelandet“. Beide sind am 27. Oktober in Matsuecho abgestempelt und per Luftpost nach Deutschland transportiert worden. Ein Brief war an die „Tourist Information Lienen“ adressiert, der andere an die „Tourist Information Katenvenne“.

Der Inhalt der Briefe ist identisch. Der Absender – nach Anja Schmidts Feststellungen heißt er „Jürgen“ - wäre „sehr dankbar, wenn Sie mir Informationsmaterial zusenden könnten“ – einmal aus „Lienen“, einmal aus „Katenvenne“.

Dass Informationsmaterial per Post angefordert werde, sei ohnehin eher ungewöhnlich. „Und aus Japan meines Wissens nach das erste Mal.“ Ansonsten gebe es gelegentlich Anfragen nach Wanderbroschüren etwa aus Ostwestfalen oder der umliegenden Region.

Hin und wieder gebe es Wünsche, Materialien per PDF-Dokument zu erhalten. „Und dann rufen schon mal Leute an, und fragen, wo sie am besten parken können, wenn sie diese oder jene der Teuto-Schleifen wandern wollten.“ Sie gehe davon aus, dass die meisten Anfragen zu dem großen Thema „Wandern“ wohl eher an die Tecklenbur­ger Land Touristik in Tecklenburg gerichtet würden.

Gleichwohl: „Natürlich schicken wir unser Info-Material auch nach Japan“, betont Anja Schmidt. Der Brief an „Jürgen“ werde deutlich persönlicher ausfallen, als die normalen Standardschreiben, die ansonsten den Anfragen beigelegt werden.

Grüße von Bürgermeister Arne Strietelmeier zum Beispiel sind enthalten, der sich sehr freue, dass die Gemeinde Lienen auch in Asien ihre Fans habe. Ebenfalls festgehalten wird die Bitte an „Jürgen“, sich zu melden, wenn die Reisepläne auch Lienen als Station vorsähen. „Und wir informieren darüber, dass Kattenvenne kein eigenes Touristik-Büro hat“, sagt Anja Schmidt. Das sei wichtig, damit „Jürgen“ nicht vergeblich auf zwei Briefe warten müsse.

Das Schreiben sei fast fertig und geht am heutigen Montag in die Post. „Eine weitere Bitte an Jürgen wird sein, sich per Mail zu melden, wenn der Brief eingetroffen ist.“

Nachrichten-Ticker