Patienten vermeiden Besuche in Praxen
„Bitte gehen Sie zum Arzt“

Dortmund -

Vermeiden kranke Menschen aus Angst vor Covid-19 den notwendigen Arztbesuch? In einigen Regionen gibt es derzeit leere Praxen. Mediziner befürchten schlimme Folgen.

Freitag, 04.12.2020, 08:00 Uhr
Blick in eine Arztpraxis Foto: dpa

Vermeiden kranke Menschen aus Angst vor Covid-19 den notwendigen Arztbesuch? Der Hausärzteverband Westfalen-Lippe registriert seit dem Teil-Lockdown einen Einbruch von Patientenbesuchen in den Praxen – sei es zu Vorsorgeuntersuchungen oder zur Behandlung chronischer Krankheiten. „Die Entwicklung ist ähnlich wie im Frühjahr: Die Menschen sind verunsichert und besorgt. Sie fürchten ein erhöhtes Ansteckungsrisiko und vermeiden in der Folge Arzttermine“, sagt Anke Richter-Scheer, Vorsitzende des Hausärzteverbandes Westfalen-Lippe. Seit dem Ansturm durch Menschen, die sich gegen die Grippe impfen lassen wollten, kämen immer weniger Patienten, vor allem Ältere meiden aus Angst vor Corona den Praxisbesuch. „Dies kann gefährliche oder sogar tödliche Folgen gerade für chronisch Kranke haben“, so Richter-Scheer weiter. Die Befürchtungen vor einem erhöhten Ansteckungsrisiko in Arztpraxen seien unbegründet. „Bitte gehen Sie zum Arzt, wenn es nötig ist.“

Auch die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe warnt die Bevölkerung, notwendige Untersuchungen oder Behandlungen aus Angst vor dem Corona-Virus zu verschieben oder zu unterlassen. „Wir können bestätigen, dass es tatsächlich in einigen Regionen leere Praxen gibt.“

Nachrichten-Ticker