Zwischen Altenberge und Laer
Vier Verletzte nach schwerem Unfall

Altenberge/Laer -

Schwerer Verkehrsunfall auf der L 579: Die Straße war am Sonntag zwischen Altenberge und Laer für mehrere Stunden gesperrt. Vier Menschen wurden bei dem Unfall verletzt. 

Montag, 07.12.2020, 06:30 Uhr aktualisiert: 07.12.2020, 08:18 Uhr
Die L579 war zwischen Altenberge und Laer nach einem schweren Unfall am Sonntag für mehrere Stunden gesperrt. Foto: Jens Keblat

Auf der Landstraße 579 zwischen Altenberge und Laer hat sich am Sonntagnachmittag ein schwerer Verkehrsunfall ereignet, bei dem insgesamt vier Menschen überwiegend schwere Verletzungen erlitten. Auch zwei Tiere mussten vor Ort betreut werden, die L579 war stundenlang voll gesperrt. 

Wie die Polizei am Montagmorgen berichtet, geriet ein 22-Jähriger aus Altenberge mit seinem Wagen gegen 15.30 Uhr aus ungeklärter Ursache in den Gegenverkehr und stieß frontal mit dem Auto einer 32-jährigen Münsteranerin zusammen, das einen Pferdeanhänger zog. Sowohl die beiden Personen hinter dem Steuer als auch zwei weitere Personen – ein 24-Jähriger aus Altenberge in dem einen Auto und eine 29-jährige Münsteranerin in dem anderen – wurden schwer verletzt.

„Es waren vier Verletzte in den Fahrzeugen. Zwei Verletzte waren eingeklemmt und eine weitere war eingeschlossen, das heißt die Tür ging nicht auf“, so Feuerwehr-Einsatzleiter Guido Roters. Mehr als eine Stunde verging, bis alle Personen befreit waren. Lediglich die 29-Jährige schaffte es nach Polizeiangaben aus eigener Kraft aus dem Auto.

Zudem habe man sich vor Ort über Familienangehörige der Beteiligten gekümmert, die im Einsatzverlauf zur Unfallstelle gekommen waren, so Roters: „Die Familienangehörigen wurden betreut vom Notfallseelsorger.“ 

Schwerer Unfall zwischen Altenberge und Laer

1/13
  • VU_L579_ABG_KEB_001 Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat
  • Foto: Jens Keblat

Pferd verletzt

Das Pferd in dem Anhänger verletzte sich bei dem Unfall leicht. Es wurde durch einen hinzugezogenen Veterinärmediziner erstversorgt. Nach ersten Angaben der Feuerwehr war auch ein Hund an dem Unfall beteiligt.

Wie es zu dem Unfall kommen konnte, ist derzeit noch unklar. Um den genauen Unfallhergang klären zu können, hat die Polizei umfangreich Spuren gesichert. Die L579 war bis in die Abendstunden deshalb vollgesperrt. An beiden Pkw und dem Anhänger entstand jeweils Totalschaden. 

Insgesamt 80 Feuerwehrleute sowie vier Rettungswagen-Besatzungen und drei Notarzt-Teams waren im Einsatz. Ersthelfer hatten sich bereits um die Verletzten gekümmert. Roters: „Es waren Ersthelfer vor Ort, sogar ein Kamerad unserer Wehr war zufällig hier vor Ort mit seiner Lebensgefährtin.“

Nachrichten-Ticker