Schneeregen und Teperaturen um den Gefrierpunkt
Auf den Straßen im Münsterland wird es glatt

Münsterland -

Die Woche startet mit kaltem und nassem Wetter und wird zunächst auch ähnlich ungemütlich bleiben. Ab Mittwoch drohen bei Schneefall und Temperaturen um null Grad außerdem glatte Fahrbahnen.

Montag, 04.01.2021, 17:10 Uhr aktualisiert: 04.01.2021, 18:08 Uhr
Zum Jahresanfang wird es im Münsterland Schnee und Schneeregen geben. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Es wird kalt bleiben in der Region: Am Montag gab es bereits Schneeregen, auch in den kommenden Tagen wird es weiter kalt, nass und damit auch glatt. Ein Tiefdruckgebiet über Italien und dem Südosten Europas sorgt dafür, dass immer mehr feucht-kalte Luft nach Mitteleuropa kommt, erklärt Britta Sperl vom Wetterdienst Wetterkontor.

"Es bleibt bedeckt, die Sonne macht sich weiterhin rar", beschreibt Sperl die Aussichten. Außerdem werde es im Münsterland Sprüh- und Schneeregen geben. "Es ist schwer zu sagen, wo die Schneefallgrenze liegt, es kann aber auch in tieferen Lagen Schnee geben." Der bleibt aber bei Temperaturen zwischen null und ein Grad nicht liegen sagt die Expertin, auch wenn sich diese durch den unangenehmen Ostwind deutlich kälter anfühlen: Nämlich wie drei Grad Minus.

Am Mittwoch wird es in den Morgenstunden tatsächlich noch frostige Temperaturen geben und damit erhöhte Glättegefahr: "Da kann es auf den Straßen schon rutschig werden." Dazu wieder ein Mix aus Schnee und Schneeregen, der im Tagesverlauf bei ein bis zwei Grad weniger wird.

Noch kälter wird es dann am Donnerstag, schätzt Britta Sperl: "Es kündigt sich ein Tiefdruckgebiet über der deutschen Bucht an, das kältere Luft von der Nordsee ansaugt." Es seien leichte bis mäßige Schneefälle und Frost zu erwarten - und damit glatte Straßen, "weil sich eine Schneedecke bilden kann".

Ab Freitag sollen die Niederschläge dann nachlassen, dafür können sich aber Nebelfelder mit geringer Sichtweite und - natürlich - Glätte  durch Raureif bilden, dazu Temperaturen zwischen null und drei Grad. "Das Wochenende sieht dann trockener und freundlicher aus", sagt Sperl. Aber: es bleibt kalt. 

Nachrichten-Ticker