Schule, Kita und Polizei: Impfangebote ab Montag
KVWL verhindert Impfung durch Hausärzte

Kreis Warendorf -

Als „schwer nachvollziehbar“ bezeichnet Landrat Dr. Olaf Gericke die Entscheidung der Kassenärztlichem Vereinigung Westfalen-Lippe- Sie torpediert dezentrale Impfungen durch Haus- und Fachärzte. Aber es gibt auch gute Nachrichten: Ab Montag kann das Personal in Schulen, Kitas und Polizei geimpft werden.

Freitag, 05.03.2021, 15:52 Uhr aktualisiert: 05.03.2021, 17:38 Uhr
Die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe torpediert dezentrale Impfungen durch Haus- und Fachärzte. Foto: Kreis Warendorf

Ab sofort macht der Kreis Warendorf dem Personal von Schulen und Kitas ein Impfangebot. 6000 Anspruchsberechtigte können einen Termin über www.kreis-warendorf.de/impfung/impfmoeglichkeiten für das Impfzentrum in Ennigerloh vereinbaren. „Dabei gilt das Dienstortprinzip. Das bedeutet, dass diejenigen, die an Schulen und Kitas im Kreis arbeiten, auch hier geimpft werden. Das gilt also auch, wenn sie nicht im Kreis wohnen“, stellt Gesundheitsdezernentin Brigitte Klausmeier klar.

Auch weiteren Gruppen wie Polizisten kann ab Montag ein Impfangebot gemacht werden. Ferner werden Impfungen in (teil-)stationären Einrichtungen für behinderte Menschen angeboten.

Allerdings soll es in absehbarer Zeit keine Schwerpunktpraxen für die dezentrale Impfung in der Fläche geben. Trotz großen Interesses niedergelassener Ärzte hat der Vorstand der KVWL regionale Lösungen torpediert. Landrat Dr. Olaf Gericke: „Die Entscheidung der KVWL in Dortmund ist schwer nachvollziehbar, zumal mehrere hochmotivierte Praxen vor Ort sofort bereit wären, für zusätzliche Impfkapazitäten zu sorgen.“

Kostenlose Schnelltests in Warendorf und Ahlen

Ab Montag können alle Bürger – wie vom Bund in Aussicht gestellt – einen kostenlosen Corona-Schnelltest pro Woche in Anspruch nehmen. Möglich ist das von 10 bis 18 Uhr nach Anmeldung über https://waf.de/schnelltest in der Abstrichstelle an der Bundeswehr-Sportschule in Warendorf und beim privaten Schnelltest-Zentrum in Ahlen zu den dort geltenden Öffnungszeiten.

Darüber hinaus dürfen niedergelassene Ärzte – wie schon bisher – Schnelltests durchführen. Zudem befindet sich der Kreis in Gesprächen mit Hilfsorganisationen und Apotheken, um die Test-Kapazitäten erweitern zu können.

Lockerungen ab Montag

Am Freitag hat das Land NRW die Corona-Schutzverordnung, die ab dem 8. März gelten wird, veröffentlicht. Daraus ergibt sich, dass nur Buchhandlungen, Blumengeschäfte, Gartenmärkte sowie Fahr- und Flugschulen öffnen dürfen und körpernahe Dienstleistungen erlaubt sind, solange die Landes-Inzidenz über 50 liegt. Einkäufe im Einzelhandel und Museumsbesuche sind nur mit Termin möglich.

Freuen können sich Kinder bis 14 Jahre: Sie dürfen auf Sportanlagen unter freiem Himmel in Gruppen von höchstens 20 Kindern mit maximal zwei Betreuern wieder Sport treiben. Für die höheren Altersklassen gilt, dass höchstens fünf Personen aus maximal zwei Haushalten unter freiem Himmel für sportliche Aktivitäten zusammenkommen dürfen.

Kreis spricht mit Landesregierung über weitere Öffnungen

Neu ist auch, dass sich Kreise, deren Inzidenz seit einer Woche mit sinkender Tendenz unter 50 liegt, mit dem Gesundheitsministerium über Lockerungen abstimmen können. „Wie konkret das Gesundheitsministerium zu Zugeständnissen bei Lockerungen bereit ist, werden die Gespräche zeigen“, sagt der Landrat.

Nachrichten-Ticker