Dokumente verlieren schrittweise Gültigkeit
Fristablauf für Führerscheine

Kreis Warendorf -

Manchmal ist es sinnvoll, die eigenen Dokumente wie Ausweise und Führerscheine mal wieder zu checken. Insbesondere bei den Führerscheinen steht in den nächsten Jahren schrittweise ein Gültigkeitsablauf an.

Samstag, 10.04.2021, 08:45 Uhr aktualisiert: 10.04.2021, 08:50 Uhr
Die Tage älterer Führerscheine sind gezählt. Foto: Oliver Werner

Die grauen oder rosafarbenen Papierführerscheine stecken bei manch einem noch in der Brieftasche. Diese Dokumente verlieren aber ab dem 19. Januar 2022 schrittweise ihre Gültigkeit – gestaffelt nach dem Geburtsjahr des Inhabers. Der Kreis Warendorf macht in einer Pressenotiz darauf aufmerksam, dass die alten Führerscheine rechtzeitig durch den in der EU einheitlichen und fälschungssicheren Kartenführerschein ersetzt werden müssen. Auch ältere Führerscheine im Scheckkartenformat ohne Ablaufdatum sind von der Umtauschaktion betroffen.

Für Autofahrer, die zwischen 1953 und 1958 geboren wurden und noch ihren alten Führerschein besitzen, endet die Frist zum Führerschein-Umtausch am 19. Januar 2022. Danach geht es gestaffelt weiter. Für die Jahrgänge 1959 bis 1964 gilt die Frist 19. Januar 2023, für die Jahrgänge 1965 bis 1970 bis 19. Januar 2024, für die Jahrgänge 1971 oder später bis 19. Januar 2025.

Auch Kartenführerscheine betroffen

Danach gibt es Fristen für die Kartenführerscheine, die ab 1. Januar 1999 ausgestellt wurden. Dieser Umtausch soll nach dem jeweiligen Alter der Dokumente erfolgen. Für die Ausstellungsjahre 1999 bis 2001 gilt die Frist 19. Januar 2026, für die Zeit 2002 bis 2004 gilt die Frist 19. Januar 2027, für 2005 bis 2007 gilt die Frist 19. Januar 2028, für das Jahr 2008 der 19. Januar 2029, für 2009 der 19. Januar 2030, für 2010 der 19. Januar 2031, für 2011 der 19. Januar 2032 und für den Zeitraum 2012 bis 18. Januar 2013 gilt der 19. Januar 2033 als Umtauschfrist. Die alten Führerscheine werden mit Ablauf der jeweiligen Umtauschfristen ungültig.

Mit der Umtauschaktion setzt Deutschland eine EU-Richtlinie um zwecks Vereinheitlichung unterschiedlicher Führerscheinmuster in der EU. Außerdem soll der EU-Kartenführerschein Fälschungen vorbeugen. Zudem sollen Führerscheine künftig alle 15 Jahre umgetauscht werden. Der neue Führerschein kann bei der Führerscheinstelle des Kreises Warendorf oder vor Ort im Bürgerbüro der Gemeinde- oder Stadtverwaltung möglichst frühzeitig beantragt werden. Dazu müssen der Personalausweis, Reisepass oder ein anderes gültiges Ausweisdokument, der aktuelle Führerschein und ein aktuelles biometrisches Lichtbild mitgebracht werden. Es wird eine Gebühr in Höhe von 30,20 Euro erhoben.

Nachrichten-Ticker