Briefkontakt mit Ghana:
Freundschaft über 4984 Kilometer

Gronau -

4984 Kilometer entfernt und doch ganz nah – so fühlen sich derzeit Schülern der Anne-Frank-Schule in Gronau, die sich für eine Brieffreundschaft mit Kindern der Primary & Junior High School Christ the King in Agona Swedru entschieden haben.

Dienstag, 18.03.2014, 09:36 Uhr
Veröffentlicht: Dienstag, 18.03.2014, 09:36 Uhr

„Die Idee dazu hatte eigentlich Marie Decker , die nach ihrem Abitur einen Einblick in eine andere Kultur und Lebensweise bekommen wollte“, erklärt Jupp Ferling, Schulleiter der Anne-Frank-Schule.

Auf der Suche nach einem sinnvollen Auslandsaufenthalt sei die Borghorsterin auf das Weltwärts-Programm des Bundesentwicklungsministerium gestoßen und habe sich schließlich für einen elfmonatigen entwicklungspolitischen Freiwilligendienst entschlossen. Seit einigen Monaten arbeite die 18-Jährige nun als Ergänzungslehrerin an der Primary & Junior High School Christ the King, wo sie bereits ein weiteres Projekt in Angriff nehmen möchte. „Damit ghanaische Schüler mit der deutschen Kultur in Berührung kommen, hatte sie sich überlegt, eine Brieffreundschaft zu Kindern einer deutschen Schule ins Leben zu rufen. Diesem Aufruf sind wir gerne gefolgt“, erläutert der Schulleiter, wie der Kontakt zustande gekommen sei.

Im Rahmen des Deutsch-, Englisch- und Erdkundeunterrichts wurden die Anne-Frank-Schüler auf den Briefwechsel vorbereitet, der seitdem im zweimonatigen Wechsel erfolgt. Um dieses Projekt und den kulturellen Austausch weiter zu fördern, wurden Gelder, die beim Aktionstag und am Tag der offenen Tür zusammengekommen waren, jetzt nach Ghana geschickt.

Die symbolische Spendenübergabe für ein Pressefoto nahmen am Montag die Schülervertreter Halil Ak , Zagros Dal, Jaqueline Kesenci, Kathrin Klein sowie SV Lehrerin Sandra Hessling vor.

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2329965?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947630%2F947632%2F947642%2F
„Wir werden der Nachfrage kaum Herr“
40 Prozent der Eisenbahn-Verbindungen im Münsterland sind noch Dieselstrecken. Die Zukunft ist elektrisch, sagt NWL-Chef Joachim Künzel.
Nachrichten-Ticker