Kreis Coesfeld
„In einem Jahr neue Füße“

Kreis Coesfeld. Ulrich Flasche ist eine Institution: Maßgeblich auf seine Initiative hin ist die Sucht- und Drogenberatung der Arbeiterwohlfahrt (Awo) im Kreis Coesfeld 1981 eingerichtet worden. Und seitdem leitet der Diplom-Pädagoge mit dem bezeichnenden Namen die Einrichtung mit Sitz in Dülmen. Er und sein Team halfen tausenden Menschen von der Sucht weg zu kommen. Jetzt geht Flasche in den Ruhestand – Anfang des nächsten Jahres ist Schluss. Unser Redaktionsmitglied Viola ter Horst sprach mit ihm über die Anfänge und die Entwicklung der Suchtarbeit. Im Interview in unserer Printausgabe berichtet Flasche darüber, was Christiane F. mit den Anfängen der Beratungsstelle zu tun hat und weicht auch der Frage nicht aus, ob er selber in all den Jahren Drogen immer widerstehen konnte. Fast schon Kult geworden ist ein Plakat zur Suchtprävention, das von der FH für Design Münster entworfen wurde und 1991 ausgezeichnet wurde. Es zeigt einen älteren Mann, der auf dem Schoß eines noch älteren Herrn sitzt: Vater und Sohn, wie der Betrachter bei näherem Hinschauen aus dem Kleingedruckten erfährt. Darüber steht: „Warum brauchen Kinder Zärtlichkeit? Damit sie ohne Drogen alt werden.“ Das Plakat hängt noch immer in der Dülmener Awo-Beratungsstelle, „und ist noch heute begehrt“, sagt Flasche.

Freitag, 09.08.2019, 17:20 Uhr
Foto: az

-Interview in unserer Printausgabe

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6837981?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947630%2F947662%2F
Sexualstraftäter lebte in Nottuln
 An dieser Stelle an der Stever endete die Flucht des 24-Jährigen, der am Busbahnhof von Zeugen beobachtet worden war.
Nachrichten-Ticker