Kreis Coesfeld
Rad-Aktionstag: Sternfahrt statt gesperrter Bundesstraße

Kreis Coesfeld. Eigentlich sollte sogar die Bundesstraße zwischen Coesfeld und Dülmen gesperrt werden – jetzt wird es den vom Kreis Coesfeld geplanten Rad-Aktionstag doch nicht so geben wie vorgesehen. Grund dafür ist, dass die Stadt Coesfeld nicht mitziehen will – wegen personeller Engpässe. Die Politik hatte bislang trotzdem auf den Rad-Aktionstag zwischen Dülmen und Coesfeld bestanden. Vergebens, wie Landrat Dr. Christian Schulze Pellengahr mitteilte. „Ohne die Mitwirkung beider Kommunen ist es nicht möglich, so einen Aktionstag durchzuführen“, bedauerte er. „Das funktioniert nur, wenn es vor Ort mitgetragen wird.“ Alternativ, so beschloss der Kreistag, organisiert der Kreis Coesfeld nun unter Beteiligung aller interessierten Städte und Gemeinden eine gemeinsame Auftaktveranstaltung zum Stadtradeln 2020. Denkbar ist etwa eine kreisweite Sternfahrt mit geführten Radtouren, die alle an einem zentralen Veranstaltungsort zusammenlaufen.

Dienstag, 01.10.2019, 10:00 Uhr

Die SPD zeigte sich verschnupft, denn schließlich sei der ursprüngliche Plan, einen Rad-Aktionstag auf der B 474 zwischen Coesfeld und Dülmen stattfinden zu lassen, mehrfach diskutiert worden und die Politiker hätten daran festgehalten, erinnerte SPD-Fraktionschef Carsten Rampe (Billerbeck). „Der Frustpegel ist gerade sehr hoch.“ Schon Ende 2018 war der Aktionstag nach einem Antrag der SPD beschlossen worden. Norbert Vogelpohl (Coesfeld) von den Grünen empfahl, „einen so tollen Rad-Aktionstag zu veranstalten, dass die Bürgermeister, die nicht dabei sind, in den Tisch beißen“.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6970528?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947630%2F947662%2F
Nachrichten-Ticker