Kreis Coesfeld
Von Ökoprofit bis zur E-Lastenradmesse

Mittwoch, 06.11.2019, 16:20 Uhr
Der Kreis Coesfeld plant im nächsten Jahr eine Reihe an Projekten für ein besseres Klima, darunter einen Rad-Aktionstag, eine Klimaschutzwoche und eine E-Lastenradmesse. Auch mehr Ladesäulen für E-Autos soll es geben. Fotos: Archiv/Pexels Foto: az

KReis Coesfeld. 2020 soll es erstmals einen Rad-Aktionstag geben – voraussichtlich im Mai, an dem aus den Städten und Gemeinden des Kreises Coesfeld Bürger in Sternfahrten nach Senden radeln. Was die Mobilität mit dem Fahrrad angeht, will der Kreis Coesfeld im nächsten Jahr zudem Schwerlasträder als Alternative in den Fokus nehmen, wie Mathias Raabe von der Kreisentwicklung im neu gegründeten Klima-Unterausschuss mitteilte: In Zusammenarbeit mit der Kreishandwerkerschaft soll eine Messe mit E-Cargo-Bikes, wie elektrisch unterstützte Lastenräder auch genannt werden, im Kreishaus stattfinden. Ein E-Cargo-Bike kann die moderne Lösung für kurze Transportwege sein. Das betrifft vor allem Transporte in Nahbereich mit einem Gewicht von bis 250 Kilogramm. Angesprochen sind Kuriere, Handwerker und Transportdienste.

„Wir wollen zum Umsatteln motivieren“, sagte Raabe, der im Ausschuss eine ganze Liste an Klima-Projekten für 2020 vorstellte, die der Kreis Coesfeld auf die Beine stellen will. Die Kreisverwaltung soll dabei als ein Vorbild dienen. Betriebliches Mobilitätsmanagement nennt sich das – in Mitarbeiterbefragungen und Workshops sollen Alternativen zum Auto herausgefunden werden und ein stärkeres Bewusstsein für klimafreundliche Fortbewegung geschaffen werden. Sei es, dass die Mitarbeiter mehr Fahrgemeinschaften bilden, sei es, dass sie die Firmenfahrzeuge privat nutzen oder auf Zug, Bus, Rad und E-Fahrzeuge umsteigen. Weitere Projekte:

0 Veranstaltungen: Klimaschutzwoche; Bike-Night, Stadtradeln.

0 Clever wohnen: Für Hauseigentümer gibt es laut Raabe noch viele unentdeckte Möglichkeiten, Energie zu sparen – und damit Geld. Die Aktion soll ausgeweitet werden. Auch die Installation von Photovoltaikanlagen soll angeregt werden. Zudem sollen potenzielle kreiseigene Gebäude mit großen Dachflächen (wie Sporthallen) ermittelt und mit Sonnenenergieanlagen ausgestattet werden.

0 Mehr Ladesäulen für E-Autos: 40 öffentliche Ladepunkte sind vorhanden, weitere sollen folgen. Auch Arbeitgeber sollen angeregt werden, Säulen aufzustellen.

0 Weitere Repair-Cafes, in denen kaputte Gegenstände repariert werden.

0 Lirca-Klimaanpassung: der Kreis Coesfeld und das Münsterland gehören zu den zehn Modellregionen, die in diesem EU-Programm vertreten sind. Mit der Technischen Universität Dortmund soll herausgefunden werden, welche Konsequenzen die Region aus dem Klimawandel ziehen könnte. Wie muss auf Starkregen und Trockenheit reagiert werden?

0 Fortführung von Projekten wie Reallabor „Mobiles Münsterland“, Klimanetzwerk und Klimapakt.

0 Ausbau von Radverbindungen; Ausbau Nahverkehr und Busverbindungen (Expressbusse).

0 Programm Ökoprofit: Nach erfolgreicher Teilnahme (Kreishaus) plant der Kreis, auch die Kreispolizeibehörde zu untersuchen, wo fürs Klima ökonomisch etwas getan werden. „Das rechnet sich“, appellierte Landrat Dr. Christian Schule Pellengahr auch an Betriebe, an dem Programm teilzunehmen. Denn energieschonendere Alternativen machen sich auch finanziell für ein Unternehmen bemerkbar.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7046786?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947630%2F947662%2F
Nachrichten-Ticker