Jugendamt zieht in neue Räumlichkeiten
Mit Sekt und Segen das Kreishaus V eingeweiht

Kreis Coesfeld (fs). Schreibtische in hellen, großen Büros, eine Raumstruktur, „die neue Wege beschreitet, was die Arbeitsabläufe betrifft“ und „eine sehr motivierte Mannschaft“, die das Gebäude ab sofort mit Leben füllt – Landrat Dr. Christian Schulze Pellengahr machte keinen Hehl aus seiner Begeisterung für das neue Kreishaus V, das am Mittwochabend eröffnet wurde. Er sprach von einem „Quantensprung“ für das Kreisjugendamt, das dort einzieht, und einem „tollen Nucleus, um etwas für die junge Generation im Kreis Coesfeld zu tun.

Freitag, 06.12.2019, 09:58 Uhr
Stoßen auf die Eröffnung des Kreishauses V an: (v.l.) Joachim L. Gilbeau (ehemaliger Kreisdirektor), Dr. Christian Schulze Pellengahr (Landrat), Dr. Linus Tepe (Kreisdirektor), Ulrich Bock und Britta Richter (Architekten Bock Neuhaus Partner) sowie Johannes Arntz (Kreisdechant). Foto: Florian Schütte

Der Landrat bedankte sich bei allen, „die zum Gelingen ihr Scherflein“ beigetragen haben – besonders bei den Architekten von Bock Neuhaus Partner, den Handwerkern und auch den Kommunalpolitikern, die grünes Licht für die finanziellen Mittel gegeben hatten.

Unter den rund 100 Gästen war auch der ehemalige Kreisdirektor Joachim L. Gilbeau, der den Neubau als eines seiner letzten Projekte „vorangetrieben“ habe, so Schulze Pellengahr. Vorangetrieben sei gleichwohl ein gutes Stichwort, betonte auch Architekt Ulrich Bock. Gilbeau habe stets alles im Blick im gehabt und auf eine pünktliche Fertigstellung des Gebäudes gepocht, in dem 60 Arbeitsplätze untergebracht werden. Kreisdechant Johannes Arntz erteilte dem Neubau den Segen: „Es geht immer um den Menschen. Das sollte die gemeinsame Basis sein“, so Arntz. Im Anschluss ließen die Gäste den Abend mit einer Besichtigung der Räumlichkeiten und einem Imbiss ausklingen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7113895?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947630%2F947662%2F
Margarita Voloj führt Gruppen in eine fremden Welt
Margarita Voloj zeigt den Kindern das Heiligste aus der Synagoge: die Thora.
Nachrichten-Ticker