Theaterstück über Helmuth James Graf von Moltke
Im Land der Gottlosen

Lüdinghausen. Helmuth James Graf von Moltke war führender Kopf des „Kreisauer Kreises“, einer Widerstandsgruppe, die sich vor allem der Entwicklung von Zukunftsperspektiven für ein Deutschland nach dem Ende des Faschismus widmete. Am 23. Januar 1945 wurde er nach einem Schauprozess von den Nazis hingerichtet. Genau 75 Jahre später, nämlich am 23. Januar 2020, kommt das „artEnsemble Theater“ mit dem Stück „Im Land der Gottlosen“ auf Einladung des Kreises Coesfeld zur Burg Vischering nach Lüdinghausen.

Freitag, 10.01.2020, 10:00 Uhr
Ein Stück über den Widerstand: Das „artEnsemble Theater“ kommt nach Lüdinghausen. Foto: Jürgen Kramer

Ausschließlich aus Originaldokumenten haben die beiden Schauspieler Susanne Hocke und Jürgen Larys ein Theaterstück entwickelt, das auf die gut erhaltenen Briefe zwischen Helmut James Graf von Moltke aus seiner Haft und seiner Frau Freya von Moltke zurückgreift. In der Haft vertiefte Moltke seine Beziehung zum Christentum. Die Aufführung ist somit auch Dokument eines theologisch fundierten, unbeugsamen geistigen Widerstands gegen die Unmenschlichkeit.

„Wir wollen mit dieser Aufführung zum Todestag von Helmuth James Graf von Moltke gerade jetzt ein deutliches Zeichen gegen Intoleranz und den übersteigerten Nationalismus setzen“, sagt Landrat Dr. Christian Schulze Pellengahr. Die Vormittagsvorstellung für Oberstufenschüler ist bereits ausverkauft. Um 19 Uhr findet am 23. Januar (Donnerstag) eine zweite Aufführung statt. Eintrittskarten unter Telefon 02591 / 7990-0.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7181542?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947630%2F947662%2F
Hospizbewegung beklagt unerlaubte Logo-Nutzung durch Deutsche Glasfaser
Glasfaserkabel in Leerrohren. Das Bündelungsverfahren der Deutschen Glasfaser in Nottuln ist mit einer Panne gestartet. Die Hospizbewegung beklagt die unerlaubte Nutzung ihres Logos für die Bündelungskampagne.
Nachrichten-Ticker