Zurück aus dem Ruhestand: Dr. Volker Günnewig aus Nottuln ärztlicher Leiter
Hilfskrankenhaus ist eingerichtet

Kreis Coesfeld. Der Boden ist ausgerollt, Trennwände sollen für Privatsphäre sorgen: Das neue Hilfskrankenhaus in der Turnhalle neben dem Pictorius-Berufskolleg in Coesfeld ist startklar.

Dienstag, 31.03.2020, 13:48 Uhr
Gerade erst im Ruhestand, jetzt leitet er das Hilfskrankenhaus: Dr. Volker Günnewig (l.) aus Nottuln, der sich mit Landrat Dr. Christian Schulze Pellengahr in einem Krankenzimmer umsieht. Foto: az

Kräfte von THW und DRK sowie zahlreiche Kreisbeschäftigte waren vor Ort im Einsatz und haben in den letzten Tagen Ein- und Zweibettzimmer abgeteilt. 30 Betten stehen in der Sporthalle. 20 weitere sollen Mittwoch kommen. Platz ist für 100 Betten.

„Bis Ende dieser Woche soll eine erste Einsatzbereitschaft gewährleistet sein, was das erforderliche Personal betrifft“, betont Dr. Volker Günnewig aus Nottuln, der künftige ärztliche Leiter des Hilfskrankenhauses. Günnewig war langjähriger Chefarzt am Krankenhaus Nottuln der Christophorus-Kliniken und wurde gerade vor knapp zwei Monaten in den Ruhestand verabschiedet. Nun ist er wieder am Start.

In der Einrichtung sollen Corona-Patienten betreut werden, die aber insgesamt stabil sind und noch nicht nach Hause können.

Die reguläre stationäre Versorgung und Intensivbehandlung läuft weiterhin in den Krankenhäusern im Kreis Coesfeld. Die neue Einrichtung soll die sie entlasten.

„Pflegebetten haben wir aus Thüringen bekommen“, berichtet Landrat Dr. Christian Schulze Pellengahr.

Noch zeichnet sich eine Inbetriebnahme nicht ab, da die regulären Krankenhäuser genug Kapazitäten vorhalten. Das vorsorglich eingerichtete Hilfkrankenhaus kann aber kurzfristig in Betrieb gehen, wenn die Krankenhäuser im Kreis Coesfeld Platz benötigen.

Diese entscheiden auch, ob jemand in das Hilfskrankenhaus verlegt wird; Patienten können nicht von sich aus in der Einrichtung vorstellig werden.

Nach dem öffentlichen Aufruf des Kreises Coesfeld haben sich über 150 Freiwillige gemeldet, die an dem Projekt mitwirken wollen – zumeist mit pflegerischen und medizinischen Vorkenntnissen. 60 davon nehmen kurzfristig einen Vorstellungstermin wahr.

0 Freiwillige, gern auch ohne pflegerische oder medizinische Vorkenntnisse, können sich weiterhin online beim Kreis Coesfeld melden: www.kreis-coesfeld.de/corona-helfer-meldung

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7350830?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947630%2F947662%2F
Nachrichten-Ticker