Im Kreis Coesfeld gedrehte Web-Serie sticht mit acht Nominierungen auf der „Seriale“ hervor
„Haus Kummerveldt“ zweimal ausgezeichnet

Kreis Coesfeld (fs). Luise von Kummerveldt träumt von einer Weltkarriere als Schriftstellerin. Im Deutschen Kaiserreich entpuppt sich dieser Traum einer Frau jedoch als Kampf gegen Windmühlen. Die Historienserie „Haus Kummerveldt“ ist am vergangen Wochenende beim digitalen Serienfestival „Seriale“ zweimal ausgezeichnet worden. Das Besondere: Für die Serie wurde auch an Schauplätzen im Kreis Coesfeld gedreht wie auf Haus Runde in Billerbeck, auf der Burg Vischering in Lüdinghausen und auf der Burg Hülshoff in Havixbeck.

Mittwoch, 10.06.2020, 08:32 Uhr
Beim Dreh auf den Ländereien von Haus Runde: (v.l.) Florian Högerle, (O-Ton-Meister), Hendrik Henkemeier (Tonassistenz), Henning Wirtz (Kamera), Schauspieler Wolf Danny Homann (als Dr. Büchner), Judith Kreuzberg (Kameraassistenz) und Mark Lorei (Regie) Foto: (C) ABBYLL // abbyll.com/Selda Koe

In acht Kategorien war die Web-Serie nominiert. Darunter für das beste Drehbuch, beste Regie, bestes Szenenbild, bestes Kostümbild, beste Schauspielerin, bester Schauspieler, bester Nebendarsteller und beste Serie.

Die Schauspielerin Milena Straube erhielt schließlich eine Auszeichnung und auch Emily Schumann bekam einen Preis für das beste Kostümdesign. Das Werk „Haus Kummerveldt“ wurde zudem als einzige deutsche Produktion unter die Top sechs aus über 70 Serien für „Beste Serien“ gewählt.

Das digitale Festival Seriale fand vom 3. bis zum 8. Juni ausschließlich online statt. Dort wurde auch die erste Folge von „Haus Kummerveldt“ gezeigt. Die Historienserie, die vom Ausbruch weiblicher Emanzipation handelt und Ende des 19. Jahrhunderts spielt, wurde im Münsterland und zu großen Teilen im Kreis Coesfeld gedreht. Die Sparkassenstiftung für den Kreis Coesfeld hat dieses Projekt mit 5000 Euro unterstützt. „So eine Web-Serie hat schon einen anderen Zeitgeist und ist ein spannendes Projekt“, erklärt Verena Rösler, warum sich die Sparkassenstiftung unter 26 Anträgen für dieses Projekt entschieden hatte. „Und natürlich, weil Teile der Serie auch im Kreis Coesfeld gedreht wurden“, ergänzt die Sparkassen-Sprecherin.

Die Serie zählt acht zehnminütige Episoden und wird im Internet zu sehen sein – wann genau, steht aber noch nicht fest. Die Pilotstaffel soll am 31. Juli auf Burg Vischering die große Münsterland-Premiere feiern. „Die Zuschauer aus dem Münsterland werden einige Orte in der Web-Serie wiedererkennen“, sagt Sparkassen-Vorstandsmitglied Norbert Hypki und gratuliert den beiden jungen Filmemachern, Lotte Ruf (Produzentin) und Mark Lorei (Regie) zu ihrem Werk.

Für die Serie begab sich die Crew auf die Suche nach verschiedenen Adelssitzen im Münsterland. Die Hälfte der 28 Drehtage fiel die Klappe im Kreis Coesfeld. „Burg Hülshoff war unsere erste Anlaufstelle, weil die Geschichte auch von Annette von Droste-Hülshoff inspiriert ist“, erklärt Lotte Ruf, die als Düsseldorferin begeistert ist von der „Dichte der Schlösser“ im Münsterland. „Haus Runde kannten wir schon aus einem anderen Film“, sagt die Produzentin. Und Burg Vischering sei „super offen für eine Kooperation gewesen“, berichtet Ruf. Gedreht wurde aber auch auf Haus Welbergen in der Nähe von Ochtrup, auf Haus Rüschhaus in Münster und im Textilwerk in Bocholt. Auf den Preisen ausruhen will sich die Crew nicht. „Wir entwickeln gerade den Stoff für eine zweite Staffel“, verrät Lotte Ruf. 7 Den Trailer zur Serie gibt es auf Youtube und Instagram unter hauskummerveldt.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7443926?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947630%2F947662%2F
Nachrichten-Ticker