Wie in den Kommunen im Kreisgebiet trotz Teil-Lockdowns noch Weihnachtsstimmung aufkommt
Kreative Lichtblicke in der Adventszeit

Kreis Coesfeld. Kein geselliges Bummeln mit Freunden über den Weihnachtsmarkt, kein Laternenumzug zu Nikolaus und auch kein Adventssingen. Die Corona-Pandemie hat die Vorweihnachtszeit um viele traditionelle Veranstaltungen beraubt. Doch Weihnachten findet statt. Und zur Einstimmung sind die Menschen im Kreis Coesfeld durchaus kreativ geworden, wie ein kleiner Überblick von Ideen aus den Kommunen zeigt.

Mittwoch, 09.12.2020, 07:16 Uhr
An kreativen Adventsideen mangelt es nicht in den Kommunen, ob (im Uhrzeigersinn) das Weihnachts(rat)haus in Coesfeld, die Adventshäuschen in Lüdinghausen, der große Adventskranz vor dem Billerbecker Dom, der Mitmach-Adventskalender von Katja Enseling aus Nottuln, der Weihnachtspostkasten vor dem Geschäft Worms in Nordkirchen, die Weihnachtsbaum-Malaktion in Havixbeck, die Aushilfsnikoläuse in Rosendahl-Darfeld oder auch in Ascheberg die Körbe für ein Picknick am Adventskranz – es weihnachtet im Kreis Coesfeld. Fotos: privat/Archiv; Collage: fs Foto: az

Ascheberg: Die Kirchengemeinde St. Lambertus hat ihren lebendigen Adventskalender ins Internet verlegt als „adventskalender@ home“. Und die Tourist-Information von Ascheberg Marketing bietet gut gefüllte Picknickkisten für ein Picknick am Adventskranz an. „So kann in Ascheberg doch noch gute Stimmung aufkommen“, sagt Martin Bußkamp von der Gemeinde.

Billerbeck: Als Ersatz für den abgesagten Nikolausumzug waren Familien zu einem coronakonformen „Nikolausspaziergang“ inklusive kleiner Überraschung am Dom eingeladen. Dort wird auch zu jedem Adventswochenende eine Kerze des riesigen Adventskranzes entzündet. Außerdem hat die Kolpingsfamilie den Kita- und Grundschulkindern zum Nikolaus eine Freude bereitet. „Ein tolles Beispiel, wie Engagement und Ehrenamt in dieser Zeit zu besonderer weihnachtlicher Atmosphäre beiträgt“, freut sich Judith Schäpers von der Stadt Billerbeck.

Coesfeld: In der Kreisstadt hat man sich über die rege Teilnahme der „Tannenbaum- Schmück-Aktion“ gefreut. Über 40 der 60 Bäume in der Innenstadt seien von den Geschäftsleuten, Kindergärten, Grundschulen und Privatleuten bereits individuell und wunderbar geschmückt worden, teilt Katja Koch vom Stadtmarketing Verein mit. Weihnachtshütten sind mit vielfältigem Angebot in der Innenstadt verteilt und das Rathaus wird zum Weihnachtshaus.

Dülmen: Die Absage des Dülmener Winters hat die Veranstalter und die Wirtschaft sehr getroffen. Um dem Einzelhandel unter die Arme zu greifen, bietet Dülmen Marketing Adventspäckchen mit Produkten der örtlichen Händler an. „Vom Dülmener Winter ist nur der Baustein ,Licht’ übriggeblieben“, sagt Tim Weyer, Geschäftsführer von Dülmen Marketing. So leuchten unter anderem Traversen auf der Marktstraße in den Abendstunden rot.

Havixbeck: Mehr als 200 tolle Weihnachtsbäume hat Havixbeck-Marketing als Antwort auf seine Kindermalaktion zurückbekommen. „Diese hängen nun mitten im Ort an einem riesengroßen Bauzaun. Die Verlosung und Prämierung der schönsten Bäume wird noch vorgenommen“, sagt Ulla Terschluse.

Lüdinghausen: Zehn Adventshäuschen finden sich über die Stadt verteilt und warten vor allem mit selbst gemachten Produkten auf. Im Pop-up-Store „GanzSchönBesonders“ bieten Kunsthandwerker ihre Waren feil. Außerdem gibt es Picknick-Kisten für die Weihnachtszeit mit lokalen Produkten.#

Nordkirchen: Neben Nikolausstiefeln, die Kinder in Schaufenstern der Einzelhändler suchen konnten, hat Sybille Hörnicke vor ihrem Geschäft Worms einen roten Briefkasten aufgestellt, in den Kinder ihre Post ans Christkind werfen können.

Nottuln: In Nottuln lädt die Künstlerin Katja Enseling zu einem Mitmach-Adventskalender aus Müll ein. So sollen Bürger Müll sammeln, daraus ein Kunstwerk basteln und es im Adventskalender ausstellen. Das Einrichtungshaus Ahlers lädt zudem zu einem Schaufenster-Weihnachtsmarkt ein, bei dem Aussteller ihre Waren bis zum 23. Dezember präsentieren können.

Olfen: Die Kirchengemeinde St. Vitus führt ihre Adventsfenster-Aktion durch und zu Weihnachten sollen Outdoor-Gottesdienste stattfinden, teilt Eva Beckmann von der Stadt Olfen mit.

Rosendahl: Die Gemeinde setzte zu Nikolaus auf Online-Angebote. So grüßte der Nikolaus in Holtwick in einem Video-Clip, in Osterwick haben 700 Leute den Auftritt per Livestream verfolgt. In Darfeld haben unter Federführung des Heimatvereins Ehrenamtliche in Zweier-Teams den Kindern Nikolaustüten nach Hause gebracht.

Senden: Die beiden Sendener Kirchengemeinden planen unter anderem einen Gottesdienst im Zirkuszelt und wollen mit kleinen Aktionen wie „Weihnachten to go“ oder auch digitalen Grußbotschaften das Fest retten.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7715121?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947630%2F947662%2F
Nachrichten-Ticker