Verein „Herbstlicht“ jetzt in Lüdinghausen
Hilfe für Angehörige von Demenzkranken

Lüdinghausen -

Eine Demenzerkrankung stellt nicht nur eine gravierende Veränderung im Leben des betroffenen Menschen, sondern auch in dem seiner Familie dar. Der Verein „Herbstlicht“ hat es sich zur Aufgabe gemacht, Menschen, die demenzkranke Angehörige betreuen, zu entlasten.

Dienstag, 18.03.2014, 10:00 Uhr

Eine Demenzerkrankung stelle nicht nur eine gravierende Veränderung im Leben des betroffenen Menschen, sondern auch in dem seiner Familie und Angehörigen dar. Das weiß Wilma Losemann , die den Verein „ Herbstlicht “ ins Leben gerufen hat. Die dort Tätigen haben es sich zur Aufgabe gemacht, Menschen, die demenzkranke Angehörige betreuen, zu entlasten. Dabei gehe es um „niederschwellige Hilfe- und Betreuungsangebote“.

Inzwischen sind rund 50 Mitarbeiter für „Herbstlicht“ tätig. Deren Entlohnung erfolge über die sogenannte Ehrenamtspauschale. Alle Mitarbeiter – fast ausnahmslos Frauen – seien durch besondere Schulungen und eine abschließende Prüfung als Senioren- und Demenzbegleiter qualifiziert, betont Wilma Losemann.

Im Südkreis Coesfeld betreut Mechthild Schlautmann im jetzt neu eröffneten Büro im Haus Mühlenstraße 13-15 das Team. Zudem ist der Standort gleichzeitig Anlauf- und Informationsstelle für Angehörige, die die Hilfe des Vereins in Anspruch nehmen wollen. „Wir springen ein, wenn der Pflegende eine Verschnaufpause braucht“, sagt Mechthild Schlautmann. Das könne für ein paar Stunden oder auch für einen ganzen Tag sein. Die Kosten für die Hilfe werden über die Pflegekasse abgerechnet, erklärt Schlautmann. Im Südkreis sind die Helferinnen in Lüdinghausen , Ascheberg, Nordkirchen, Olfen, Senden und auch Selm tätig.

Wichtig sei das Vertrauensverhältnis zwischen dem Demenzkranken und der Helferin. Die Chemie müsse stimmen, sagt Wilma Losemann. Daher gebe es für jeden immer dieselbe Betreuungskraft.

► Am Samstag (22. März) ist das „Herbstlicht“-Büro zur Feier der Neueröffnung von 9 bis 13 Uhr für alle Interessierten geöffnet.

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2329091?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947630%2F947662%2F947674%2F
„Wir werden der Nachfrage kaum Herr“
40 Prozent der Eisenbahn-Verbindungen im Münsterland sind noch Dieselstrecken. Die Zukunft ist elektrisch, sagt NWL-Chef Joachim Künzel.
Nachrichten-Ticker