Verein „Freundeskreis Indien“ fördert zahlreiche Projekte auf dem Subkontinent
15 Euro im Monat helfen Familien

Lengerich -

Klein aber oho!! Dieser Spruch trifft zu auf den Verein „Freundeskreis Indien“. Seit 2006 unterstützt der Verein, der 34 Mitglieder zählt, Hilfsprojekte auf dem Subkontinent. Insgesamt wurden bisher rund 125 000 Euro gespendet, um Waisenkindern und Behinderten ein Zuhause und eine Zukunft zu geben.

Dienstag, 18.03.2014, 16:34 Uhr
Veröffentlicht: Dienstag, 18.03.2014, 14:19 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Dienstag, 18.03.2014, 16:34 Uhr

Bei der Jahreshauptversammlung des Freundeskreises im katholischen Gemeindehaus St. Margareta nannte Kassenwart Harald Schepers beeindruckende Zahlen. Im vergangenen Jahr wurden nach Angaben des Vereins drei Projekte mit insgesamt 18 000 Euro unterstützt.

Vorsitzende Cäcilia Konermann begrüßte besonders die Gäste aus Sendenhorst , unter ihnen etliche Indien-Reisende, die im Februar zurückkamen von ihrer Studienreise. Sie hatten bei der Fahrt die Einrichtungen besucht, die seit Jahren finanziell unterstützt werden.

Nach Angaben von Schepers war das Spendenaufkommen im vergangenen Jahr nicht so hoch wie in früheren Jahren. Trotzdem habe man das Pratheeksha Rehabilitations Centre in Nellimattam mit 9000 Euro, das House of Providence Karakkunnam mit 8000 Euro und den Divine Providence Trust in Mammattikkunam mit 1000 Euro unterstützt.

Weitere Projekte, die der Verein fördert, sind das Waisenhaus „Divine Providence Fundling Home“, das Heim für körperbehinderte Jungen und Mädchen „Pratheeksha Rehabilitations Centre“, das Heim für geistig behinderte Mädchen und Frauen „House of Providence“, Projekte des Klosters „Schwestern der Armen“ S.D. Convent Satna, die St. Josephs’s Service Society, das Haus für verarmte Frauen, die Schule Corporate Educational Agency und das Providence Home in Ezhummuttom.

Pfarrer Antony Kottackal berichtete von seinen Besuchen in den geförderten Einrichtungen. Er habe sich davon überzeugt, dass das Geld des Freundeskreises komplett für wichtige Maßnahmen verwandt wurde.

Kassenprüfer Josef Osterkamp (Sendenhorst) bestätigte eine ordnungsgemäße Kassenführung. Daraufhin wurde der Vorstand einstimmig entlastet. Neben ihm wird Edeltraud Jürgens künftig die Kasse prüfen.

Wiedergewählt wurden die drei Vorstandsmitglieder Cäcilia Konermann (Lengerich), Christiane Thier (Sendenhorst) und Harald Schepers (Lengerich). Anschließend zeigte Christiane Thier zeigte Fotos von der Indienreise. Besonderes Interesse fanden die Bilder von den besuchten Heimen und neuen Einrichtungen, die mit Spendengeldern ermöglicht wurden.

Beschlossen wurde, in diesem Jahr im Zuge der Therapie für Kinder einen Spielplatz mit Geräten zu unterstützen. Gefördert werden weiterhin der Brunnenbau sowie Operationen. Begrüßt wurde, dass neben den Ordensschwestern auch weitere Frauen für die Betreuung der Kinder und Behinderten ausgebildet wurden.

Pfarrer Antony Kottackal berichtete über das neue Projekt des Freundeskreises. Unterstützt werden Familien, die teilweise durch Krankheit und Naturkatastrophen in Not geraten waren. Jede Familie soll bis zu sechs Jahre lang monatlich 15 Euro erhalten.

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2328895?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947630%2F947718%2F947736%2F
Mammut-Milchzahn – „Der Fund meines Lebens“
Der etwa sechs Zentimeter lange Milchstoßzahn eines Mammutjungen ist für die Paläontologen eine wahre Sensation.
Nachrichten-Ticker