Wahlen
NRW-Städte suchen Wahlhelfer für die Landtagswahl im Mai

Düsseldorf (dpa/lnw) - Für die Landtagswahl am 14. Mai braucht Nordrhein-Westfalen rund 110 000 Wahlhelfer. Aber noch längst nicht alle Städte und Gemeinden haben ihre Freiwilligen zusammen. Während es nach Auskunft der Stadtsprecher in Düsseldorf, Essen und Oberhausen gut aussieht, suchen Dortmund, Duisburg und Köln noch nach Freiwilligen. Einige Städte werden beim Ködern von Wahlhelfern besonders kreativ, sie verschenken zum Beispiel Kekse und Reisegutscheine.

Dienstag, 18.04.2017, 07:02 Uhr
Veröffentlicht: Dienstag, 18.04.2017, 06:49 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Dienstag, 18.04.2017, 07:02 Uhr
Wahlhelfer zählen Wahlbriefe aus. Foto: Thilo Schmÿlgen

Aber auch wenn die Städte nicht genügend Wahlhelfer auftreiben, ist die Landtagswahl nicht gefährdet. In dem Fall werden Mitarbeiter der Städte und Gemeinden für den Dienst am Sonntag zwangsverpflichtet. Nach Angaben des Innenministeriums kommt das aber nur sehr selten vor.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4774272?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947951%2F
Entspannt am Donnerstag länger einkaufen
Judith Helmrich, Vorstandsmitglied der Initiative starke Innenstadt, und Wolfgang Nietan, Sprecher der Initiative starke Innenstadt, wünschen sich eine möglichst flächendeckende Händlerbeteiligung.
Nachrichten-Ticker