Prozesse
Anästhesistin wegen fahrlässiger Tötung vor Gericht

Bonn (dpa/lnw) - Acht Jahre nach dem Tod einer Patientin hat am Mittwoch vor dem Bonner Amtsgericht ein Prozess gegen eine frühere Narkoseärztin wegen fahrlässiger Tötung begonnen. Die heute 71 Jahre alte Medizinerin soll die Patientin nach einer Operation in einer Godesberger Privatklinik im Aufwachraum ohne technische Überwachung alleine gelassen haben. Eine Pflegerin fand die 78-Jährige leblos in ihrem Bett. Der bereits eingetretene Hirnschaden war irreparabel. Laut Anklage starb die Patientin acht Tage später an den Folgen in der Uniklinik. Die Angeklagte erklärte, sie wolle vor Gericht schweigen.

Mittwoch, 07.06.2017, 15:22 Uhr
Veröffentlicht: Mittwoch, 07.06.2017, 15:15 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Mittwoch, 07.06.2017, 15:22 Uhr

Das Verfahren war eigentlich schon 2012 vom Amtsgericht eröffnet worden. Doch da die Ärztin wegen gesundheitlicher Probleme jahrelang als verhandlungsunfähig galt, begann der Prozess erst jetzt. Ihre Approbation hatte die Angeklagte bereits 2011 freiwillig zurückgegeben.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4910549?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947951%2F
Tränen fließen schon vor der Trauung
Groß war die Freude bei (v.l.) Dorothee Ostermann, dass sie an der Trauung von Catarina Merz und Sohn Nils Hölting teilnehmen konnte. Ermöglicht haben das der Wünschewagen des ASB und die Helfer (v.r.) Franziska Burlage, Marlies Kogge und Christian Zimpel.
Nachrichten-Ticker