Urteile
Drei Jahre Haft für Ex-Chef der Entsorgungsbetriebe Essen

Essen (dpa/lnw) - Ein ehemaliger Geschäftsführer der Entsorgungsbetriebe Essen ist am Donnerstag wegen Untreue zu drei Jahren Haft verurteilt worden. «Es ging um Gefälligkeiten, Freundschaftsdienste und politische Klimapflege», sagte Richter Simon Assenmacher am Donnerstag. Eine persönliche Bereicherung habe es dagegen nicht gegeben. Der 73-jährige Angeklagte hatte die Untreue-Vorwürfe bestritten. Er soll unter anderem Fahrer abgestellt haben, ohne dazu berechtigt gewesen zu sein. Außerdem sei ein IT-Berater viel zu hoch bezahlt worden. Der Schaden beläuft sich laut Urteil auf über eine halbe Million Euro.

Donnerstag, 08.06.2017, 16:32 Uhr
Veröffentlicht: Donnerstag, 08.06.2017, 16:26 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Donnerstag, 08.06.2017, 16:32 Uhr
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4912973?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947951%2F
Kanalbrücke: Der Neubau ist ein „Schmalhans“
Bei einer ersten Infoveranstaltung stellte das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Rheine am Mittwoch in Münster die Pläne für die neue Kanalbrücke der Wolbecker Straße vor. Bis 2021 soll alles fertig sein (v.l.): Heinz-Jakob Thyßen sowie die Bauleiter Franziska Finke und Daniel Feismann.
Nachrichten-Ticker