Fußball
Mönchengladbach hofft auf Zuschlag für Fußball-EM 2024

Mönchengladbach (dpa) - Borussia Mönchengladbach und die Stadt am Niederrhein hoffen auf den Zuschlag als Spielort bei der Fußball-Europameisterschaft 2024. «Mönchengladbach und seine Bürger haben in der Vergangenheit schon gezeigt, dass sie tolle Gastgeber für sportliche Großveranstaltungen sind: unter anderem bei der Hockey-WM 2006, bei der Frauenfußball-WM 2011, bei den Länderspielen unserer Nationalmannschaft und natürlich bei allen Spielen von Borussia, ob in der Bundesliga oder im Europapokal», sagte Mönchengladbachs Oberbürgermeister Hans Wilhelm Reiners am Freitag.

Freitag, 09.06.2017, 14:12 Uhr
Veröffentlicht: Freitag, 09.06.2017, 14:02 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Freitag, 09.06.2017, 14:12 Uhr

Gemeinsam mit dem Bundesliga-Club stellte die Stadt die Kampagne vor, mit der sie sich beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) als Austragungsort bewirbt, sollte die EURO in sieben Jahren in Deutschland stattfinden. Borussia-Präsident Rolf Königs hofft, dass bei der Auswahl auch der guten sportlichen Entwicklung Rechnung getragen wird. «Wir wollen und müssen Standort für die EM 2024 werden, weil wir es verdient haben. Mönchengladbach war noch nie Spielort bei einem großen Turnier. Mit dem Borussia-Park als Spielort könnte man Europa zeigen, wie fußballverrückt Deutschland ist.»

Die offizielle Bewerbung wird Mönchengladbach im Juli an den DFB übergeben. Mitte September will der Verband zehn mögliche EM-Austragungsorte für seine Kandidatur auswählen.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4915187?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947951%2F
Pläne seit 15 Jahren in der Schublade
Hunderte Räder werden rund um das Parkhaus Bremer Platz abgestellt. Ab Ende August soll eine Radstation im Innern des Gebäudes zur Verfügung stehen. Diesen Plan gab es auch schon vor 15 Jahren.
Nachrichten-Ticker