Landtag
NRW kopiert Baden-Württembergs Studiengebühren

Stuttgart/Düsseldorf (dpa/lsw) - Baden-Württembergs umstrittenes Studiengebührenmodell für Ausländer macht Schule: Auch in Nordrhein-Westfalen sollen Studierende aus Nicht-EU-Staaten einen Studienbeitrag von 1500 Euro pro Semester zahlen. Das haben CDU und FDP am Freitag bei ihren Koalitionsverhandlungen vereinbart. Die Hochschulen könnten dadurch auf mittlere Sicht bis zu 100 Millionen Euro pro Jahr einnehmen, sagte FDP-Chef Christian Lindner nach der fünften Runde der Koalitionsverhandlungen.

Freitag, 09.06.2017, 17:42 Uhr
Veröffentlicht: Freitag, 09.06.2017, 17:27 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Freitag, 09.06.2017, 17:42 Uhr
Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner. Foto: Soeren Stache

Baden-Württemberg war das erste Bundesland, das bestimmte Studenten zur Kasse bittet. Die grün-schwarze Landesregierung hatte die Studiengebühren für Ausländer im Mai beschlossen. Es gibt aber Ausnahmen, etwa für Studenten aus ärmeren Regionen.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4915866?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947951%2F
Entwicklung spitzt sich zu: Steht UKM-Chef Nitsch vor dem Aus?
Weithin sichtbar: Die Türme des münsterischen Universitätsklinikums, deren Außenhaut in den zurückliegenden Jahren komplett saniert wurde. Im Innern gibt es Streit – über den Führungsstil des Ärztlichen Direktors und die mangelnde Finanzausstattung durch das Land.
Nachrichten-Ticker