Kunst
Düsseldorfer Kunstsammlerin Stoschek: Pläne für Berlin

Berlin/Düsseldorf (dpa/lnw) - Die Kunstsammlerin Julia Stoschek denkt über einen dauerhaften Standort für ihre Videokunst-Sammlung in Berlin nach. Ob sie das nächste Jubiläum noch in Düsseldorf feiern werde, «das weiß ich noch nicht», sagte sie dem Berliner «Tagesspiegel» (Samstag). Stoschek eröffnete vor zehn Jahren in Düsseldorf ein privates Ausstellungshaus für ihre renommierte Sammlung. Vor einem Jahr kam eine Niederlassung in Berlin dazu.

Samstag, 10.06.2017, 11:42 Uhr
Veröffentlicht: Samstag, 10.06.2017, 11:36 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Samstag, 10.06.2017, 11:42 Uhr
Foto: Matthias Balk

«In Berlin sind die Besucherzahlen höher, und es gibt keinen internationalen Kurator und Künstler, der auf der Durchreise nicht auch bei uns vorbeikommt», sagte Stoschek. «Wir wollen hier dauerhaft einen Standort etablieren.» Sie könne sich einen Neubau vorstellen - «ein Ausstellungshaus für Medienkunst nach meinen Ideen».

«Früher bin ich für drei Tage die Woche nach Berlin geflogen, jetzt gibt es diese Nähe dauerhaft», sagte Stoschek. «Aber irgendwann werde ich die Sammlung an einen Ort bringen müssen. Der Kraftaufwand ist enorm und auf Dauer nicht zu schaffen.» Die Julia Stoschek Collection mit dem Schwerpunkt Videokunst zählt zu den bedeutenden privaten Sammlungen zeitgenössischer Kunst in Deutschland.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4917229?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947951%2F
Pläne seit 15 Jahren in der Schublade
Hunderte Räder werden rund um das Parkhaus Bremer Platz abgestellt. Ab Ende August soll eine Radstation im Innern des Gebäudes zur Verfügung stehen. Diesen Plan gab es auch schon vor 15 Jahren.
Nachrichten-Ticker