Prozesse
NPD-Mitglieder wegen Wahlfälschung vor Gericht

Krefeld (dpa/lnw) - Mehrere Mitglieder der rechtsextremen NPD müssen sich von heute an in Krefeld wegen Wahlfälschung vor dem Landgericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft ihnen vor, zur Kommunalwahl 2014 in Kempen am Niederrhein Scheinkandidaten aufgestellt und Unterschriften gefälscht zu haben.

Montag, 12.06.2017, 01:02 Uhr
Veröffentlicht: Montag, 12.06.2017, 00:50 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Montag, 12.06.2017, 01:02 Uhr

Unter den vier Angeklagten ist auch ein NPD-Funktionär, der 2012 in den Landesvorstand der Partei gewählt worden war. Er war als Bürgermeisterkandidat der Rechtsextremen in Kempen angetreten.

Wahlfälschung kann mit bis zu fünf Jahren Gefängnis bestraft werden. Das Landgericht hat drei Verhandlungstage angesetzt.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4921739?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947951%2F
Tränen fließen schon vor der Trauung
Groß war die Freude bei (v.l.) Dorothee Ostermann, dass sie an der Trauung von Catarina Merz und Sohn Nils Hölting teilnehmen konnte. Ermöglicht haben das der Wünschewagen des ASB und die Helfer (v.r.) Franziska Burlage, Marlies Kogge und Christian Zimpel.
Nachrichten-Ticker