Prozesse
Junge grausam zu Tode gequält: Lebenslang für Stiefvater

Der kleine Luca kam auf grausame Weise ums Leben. Auch wenn die Richter nicht genau wissen, wie der Stiefvater den Jungen im Detail misshandelt hat - sie sind sich sicher, dass er der Täter war.

Dienstag, 13.06.2017, 10:42 Uhr
Veröffentlicht: Dienstag, 13.06.2017, 10:30 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Dienstag, 13.06.2017, 10:42 Uhr
Landgericht Mönchengladbach. Foto: Marius Becker

Mönchengladbach (dpa/lnw) - Acht Monate nach dem gewaltsamen Tod des kleinen Luca in Viersen ist der Stiefvater zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Er habe den Jungen im Oktober 2016 durch Schläge oder Tritte innerlich sehr schwer verletzt und ihn wohl am Ende erwürgt, stellte der Vorsitzende Richter Lothar Beckers am Dienstag in dem Verfahren am Landgericht Mönchengladbach fest. Was der Mann genau mit dem Kind gemacht habe, stehe nur lückenhaft fest. Die Tat komme einem grausamen Mord gleich.

Die 24 Jahre alte Mutter wurde zu zwei Jahren und acht Monaten Haft wegen Misshandlung von Schutzbefohlenen durch Unterlassen verurteilt. Sie hätte die Pflicht gehabt, den Sohn vor Qualen und Misshandlungen zu schützen, sagte Beckers. Sie habe aus Bequemlichkeit nicht reagiert, nachdem ihr Lebensgefährte den Jungen vorher schon zwei Mal massiv verletzt habe und das Jugendamt eingeschaltet war. Sie hätte den Mann auf Abstand halten müssen, stellte Beckers fest.

Das Gericht wies die Schuld des Vaters in einer Reihe von Indizien nach, weil der sich in dem Verfahren zu den Vorwürfen nicht geäußert hatte. Die Verteidigung plädierte auf Freispruch, weil sie die Schuld des Angeklagten nicht eindeutig nachgewiesen sah.

Warum Luca sterben musste, wegen einer vom Gutachter festgestellten sadistischen Neigung des Stiefvaters, einer Verärgerung oder weil ihn das Kind störte - diese Frage musste die Richter am Ende offenlassen.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4924918?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947951%2F
Tränen fließen schon vor der Trauung
Groß war die Freude bei (v.l.) Dorothee Ostermann, dass sie an der Trauung von Catarina Merz und Sohn Nils Hölting teilnehmen konnte. Ermöglicht haben das der Wünschewagen des ASB und die Helfer (v.r.) Franziska Burlage, Marlies Kogge und Christian Zimpel.
Nachrichten-Ticker