Auto
Post und Ford bauen größeren Elektro-Transporter

Bonn/Köln (dpa) - Die Deutsche Post macht sich nach ihrem Streetscooter zusammen mit Ford an den Bau eines größeren Elektro-Lieferwagens. Dazu werde ein Ford-Transit-Fahrgestell mit einem Batterieantrieb nach Vorgaben der Post ausgestattet, teilte der Dax-Konzern am Mittwoch in Bonn mit. Die Post-Tochter Streetscooter, die bereits den gleichnamigen kleinen E-Transporter baut, gehe dazu eine Partnerschaft mit den Kölner Ford-Werken ein.

Mittwoch, 14.06.2017, 11:22 Uhr
Veröffentlicht: Mittwoch, 14.06.2017, 11:16 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Mittwoch, 14.06.2017, 11:22 Uhr
«Streetscooter» der Deutschen Post auf einem Testgelände. Foto: Oliver Berg

Die Produktion des Lieferwagens soll im Juli starten. Bis Ende 2018 will die Post mindestens 2500 Fahrzeuge des Typs im innerstädtischen Lieferverkehr einsetzen. «Mit diesem Volumen steigt das Gemeinschaftsprojekt zum größten Produzenten batterieelektrischer mittelschwerer Lieferfahrzeuge in Europa auf», schrieb die Post. Von dem Streetscooter, der bereits im Einsatz ist, will der Konzern künftig bis zu 20 000 Exemplare pro Jahr bauen.

Zuletzt hatten drohende Fahrverbote für Dieselautos in mehreren Städten bei Dieselfahrern für Unruhe gesorgt. Solche Verbote könnten auch klassische Lieferwagen von Paketdiensten treffen.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4927407?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947951%2F
Kanalbrücke: Der Neubau ist ein „Schmalhans“
Bei einer ersten Infoveranstaltung stellte das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Rheine am Mittwoch in Münster die Pläne für die neue Kanalbrücke der Wolbecker Straße vor. Bis 2021 soll alles fertig sein (v.l.): Heinz-Jakob Thyßen sowie die Bauleiter Franziska Finke und Daniel Feismann.
Nachrichten-Ticker